Einwohner ohne eigene Brennstelle

Denkershausen war bekanntlich immer ein armer Ort. Seine Einwohner haben es nie zu Reichtum oder Wohlstand bringen können. Das heißt aber deshalb nicht, es waren immer nur halbwegs Brinksitzer oder Köthner, also Leute mit geringstem Landvermögen, im Ort ansässig, nein, es gab auch andere. Tagelöhner, Handwerker, Soldaten die über kein eigenes Land verfügten, aber Wohnraum brauchten. Dieser Personenkreis verdingte sich oft als Tagelöhner, Magd, Zugehfrau, Holzhauer usw.

In diesem Zusammenhang erfährt die Dorfchronik immer wieder einmal Anfragen von Nachfahren deren Ahnen einmal hier in Denkershausen ansässig waren.
In dieser Situation helfen wir gern, sofern bei uns Dokumente vorliegen.

Siehe hierzu:

aus "Häuser + Höfe"   Hof Wehrmann-Weiseein "Wehrmann" meldet sich aus einer völlig anderen Richtung> lesen
Ohne Brennstelle war über 200 Jahre der Name "Mues"
in den Kirchenbüchern bekannt.
heute meldet sich ein Uwe Reißner und gibt seine eigene Recherche für uns zur Veröffentlichung frei. Wir sagen danke!> lesen