Kaufvertrag über Ländereien vom 28. Juli 1877

Mit dem langsam immer größer werdenden Dorf stieg auch die Zahl seiner Anwohner. Diese Mäuler mußten vom Ertrag der Höfe gestopft werden und es wurde immer schwieriger. Pachtland allein konnte es nicht sein, denn Pacht mußte auch zunächst erwirtschaftet werden.

Aus der  Königlichen Finanz-Direktion, Abtheilung für Domainen kam dann Kunde, es werden Ländereien in der Gemarkung Denkershausen verkauft.

Einige Denkershäuser haben sich das nicht entgehen lassen und zugegriffen. In der Namensliste stehen Namen, die auch heute noch im Ort zu finden sind.

 Am Ende der Seite befindet sich eine  Tabelle mit den damaligen Hausbesitzern um 1875.


DSCN2504

    Drei Mark        Eine Mark
Stempelmarke   Stempelmarke       Für Köthner Philipp Wehrmann.
   II 775 C             17/8. 77
  Hannover         2 Unterschriften




                              Zwischen

der Königlichen Finanz-Direktion, Abtheilung
für Domainen, zu Hannover, in Vertretung
des Königlichen Domainen-Fiskus

                                   und

den im nachstehenden §1 genannten Ein-
wohnern von Denkershausen, Amt Northeim,
ist auf Grund des in beglaubigter Abschrift
angeschlossenen Rescripts (1) des Königlichen Finanz-
Ministeriums vom 19. Mai 1877 nachstehender
Kauf-Kontrakt geschlossen.

                                    §1

   Es verkauft die Königliche Finanz-Direk-
tion, Abtheilung für Domainen, zu Hannover
die in der Feldmark Denkershausen belege-
nen, nachstehend aufgeführten Grundstücke
an die nachbenannten Einwohner von Den-
kershausen und zwar an jeden derselben
die bei seinem Namen angegebenen, auf
der bei der verkaufenden Behörde beruhenden,
vom Geometer Rohse im Jahre 1874 gefertigten
Karte nachgewiesenen und in Betreff der nach-
stehend unter den Ziffern 4 und 5 aufgeführten
Parzellen durch die den betreffenden Haupt-Exem-
plaren dieses Vertrags angehängten Zeichnun-
gen dargestellten Flächen, für die dabei be-
merkten Kaufgeld-Beträge nach Reichswäh-
rung.

II. 775. C.

(1)    Rescript:  wird eine Zuschrift genannt, welche eine höhere Behörde,
z.B. ein Ministerium oder ein Consistorium, wo es dann als Ministerial- oder
Consistorialrescript näher bezeichnet wird, an eine tiefere oder an Personen
erläßt, die ihr zu gehorchen verbunden sind.
                        Quelle: www.zeno.org/Brockhaus-1837/A/Rescript

 

 

 Die nachfolgende Tabelle ist wegen der Größe hier nicht dazustellen. Sie liegt
als PDF vor
. [ansehen..]

   
                                               §2

      Bei diesem Verkaufe werden die jedem
Exemplare dieses Kontrakts in einem Ab-
druck beigehefteten allgemeinen Bedingun-
gen zum Verkaufe von Domainen und Forst-
Grundstücken in denjenigen Theilen der Pro-
vinz Hannover, in welchem das Allgemeine
Preußische Landrecht nicht gilt, von allen Thei-
len als ein integrirender Theil dieses Kontrakts
anerkannt, und verpflichten sich alle Contra-
henten, diese Bedingungen – soweit sie nicht
nachfolgend ausdrücklich abgeändert werden –
eben so zu erfüllen, als wenn sie von Wort
zu Wort in diesem Kontrakte mit enthalten
wären, weshalb sie auch in sämmtlichen Exem-
plaren, sowohl von der Königlichen Finanz-
Direktion, Abtheilung für Domainen, als
auch von den Käufern vollzogen sind.

                                    §3

      Jede von den Käufern geleistete Zahlung soll
ohne Rücksicht auf einen etwa abweichenden
Wortlaut der auszustellenden Quitung zunächst
auf Kosten und Zinsen und dann erst auf
die Hauptschuld angerechnet werden.

                                    §4

      Die Uebergabe soll in der Zeit vom 1. bis 8.
October 1877 stattfinden.
      Rücksichtlich der Fälligkeit des Kaufgeldes und
des Kostenbeitrags gilt der 1. October 1877 als
Tag der Uebergabe.


                                                                           §5
 

 

                                    §5

      Käufer sind befugt, sich auf Grund dieses Kauf-
kontrakts als Eigenthümer der resp. Kaufobjekte
in das Grundbuch eintragen zu lassen.

                                    §6

      In Beziehung auf die beigefügten allgemeinen
Verkaufs-Bedingungen sollen folgende Abände-
rungen und Ergänzungen stattfinden, welche
hiermit von beiden Theilen als verbindlich aner-
kannt werden:

A.    Bezüglich der Grundsteuer wird auf die Vor-
       schriften der Gesetze vom 21. Mai 1861 (Ges. S.
       S. 253 und 317) verwiesen.
B.    Der von den Käufern nach §10 der allge-
       meinen Verkaufs-Bedingungen zu zahlende Bei-
       trag zu den Kosten beträgt 10 Pfennige von
       jeden vollen drei Mark des Kaufgeldes.
C.    Die Verpflichtung des Fiskus, die Kosten der
       öffentlichen Bekanntmachung u.s.w. allein
       zu tragen (§ 10 cit.), erstreckt sich nicht auf
       diejenigen eigenen Kosten der Käufer,
       welche denselben beim Betriebe diese Kauf-
       geschäfts an Reisekosten, Porto, Auslagen
       u. dergl. mehr erwachsen. Diese Kosten fal-
       len vielmehr den Käufern allein und neben
       den von ihnen zu leistenden Beiträgen zu den
       vom Fiskus übernommenen Kosten dergestalt,
       zur Last, daß sie nicht berechtigt sind, einen Ersatz
       derselben vom Fiskus zu verlangen.
D.    Die Bestimmungen im §5 der allgemeinen Be-
       dingungen werden dahin abgeändert, dass Käu-

                                                                     fer
 

  fer den ganzen Betrag der Kaufgelder bis zum
1.    October 1877 bei der Bezirks-Hauptkasse zu
Hannover einzahlen.

                                                 
              Zur Urkund dessen ist dieser sechszehnfach ausgefertigte
Kontrakt von beiden Theilen vollzogen, und wird durch
Vollziehung desselben abseiten der Königlichen Finanz-
Direktion, Abteilung für Domainen, der Herr Amts-
Sekretär Franz zu Northeim beauftragt, Namens
derselben diesen Kontrakt mit den demselben beige-
hefteten allgemeinen Verkaufs-Bedingungen mit den
Käufern gerichtlich zu verlautbaren.
           Das für die Königliche Finanz-Direktion bestimmte
Kontrakts-Exemplar wird von sämmtlichen Käufern,
die für die Käufer bestimmten 15 Exemplare wer-
den dagegen nur je von demjenigen Käufer, für
welchen die Ausfertigung bestimmt ist, vollzogen.

So geschehen Hannover, den 28. Juli 1877

                                            Siegel

                       Königliche Finanz-Direktion,

                        Abtheilung für Domainen


            Unterschriften:   Früh    Bergmann     Bienert

                                  z.Z.d. Präs.


So geschehen Northeim, d. 25. August 1877

Unterschriften:    Franz,  Amtssecretair

                                         Ph. Wehrmann
 


Beglaubigte Abschrift.                       Berlin, den 19. Mai 1877

 

 

      Mit Bezug auf die vorläufige Benach-

richtigung vom 24. Februar d. Js. II. No. 3208 –

wird die Königliche Finanz-Direction auf

Grund der Allerhöchsten Ordre vom 16. v. Mts.,

betreffend die genehmigte Veräußerungs-

Nachweisung für das I. Quartal d. Js. hierdurch

ermächtigt, die dazu in Vorschlag gebrachten

fünf, in der Gemarkung Denkershausen, Amt

Northeim belegenen fiskalischen Grundstücke mit

einer Fläche von zusammen 4,509 Hekt. seiner

Zeit in den nach dem aufgestellten Veräuße-

rungs-Plan projectirten Parzellen unter den

betreffenden allgemeinen und den für nöthig

zu erachtenden besonderen Bedingungen öffentlich

zur Veräußerung auszubieten und den Zu-

schlag an die Meistbietenden zu ertheilen, wenn

die festgestellten Kaufgelder-Minima im Ge-

samtbetrage von

 

-Viertausend Sechshundert Zwei und Zwanzig Mark-

 

erreicht oder überboten werden.

 

                         Finanz-Ministerium,

            Abtheilung für Domainen und Forsten.

 

 

                              gez. v. Strantz

 

 

 

An die Königliche Finanz-Direktion zu Hannover  II. 8813

 

                                                              pro copia

                                                                Lange,

 

                                                                                       Secr: Assist:
Häuserliste um 1875 - Denkershausen - Stand: 1979 
    
Nr.Stand:Besitzer damalsBesitzer heute
1 GemeindeArmbrecht
2BrinksitzerAugust MetjeRichard Ebbecke
3KötnerChr.Fr. RiekeTröster
4 Friedrich VoßSeeger
5KötnerGeorg AngersteinGiesemann
6 E.Aug. MüllerJotzo
7KötnerWilh. ArmbrechtZwickert
8 Justus SanderGrosse
9KötnerWilh. AngersteinHartje
10 Christian MackeJahns
11 Fr. Aug. Karl LüdeckeHenne
12KötnerAug. Fr. Wilh. KulpFricke
13KötnerFr. KlapprothAsmus
14KötnerWilh. WaßhausenCornehl
15KötnerAug. WolfJürges
16 Eduard OtteLothar Otte
17 Philipp WehrmannOtto Weise
18KötnerJoh. Aug. KlapprothRamberg
19 August MeineckeMarienhagen
20 August OtteEdgar Otte
21KötnerFr. BodeR. Brünig
22 Joh. Carl MeineckeRenziehausen
23 Fr. AsmusKolisch
24KötnerH. WashausenGünther Washausen
25 AlbrechtH.Brünig
26 SchuleBucberger
27KötnerAug. Fr. KulpSchirrmacher
28BrinksitzerAug. Schatte 
29 Wilh. Eckhardt 
30 E. RambergLudowitzi
31 Fr. Kludius, Witwe 
32AnbauerFr. Lüdecke, Witwe 
33 fehlt 
34BrinksitzerH. Ternedde 
35KötnerConrad Waßhausen 
36AnbauerWilh. Schatte gen. Cornehl 
37 H. Michaelis 
38 fehlt 
39 Adolf RimrodtRimrodt
40 Joh. Andreas Sander 

           

 

 

Ein Stammbaum

..vom Hof Weise-Wehrmann ist in Arbeit.

Ein Kriegsteilnehmer kommt nach Hause

> mehr lesen..