Wirtschaftlich geht es bergauf..

auf dem Hof Wehrmann.

Man ist in der Lage weitere landwirschaftliche Flächen anzukaufen und schließt nachfolgenden Kaufvertrag.
Vorweg ging aber die Verlautbarung zum Abschluß des erwähnten Kaufvertrages durch den Notar Dr. Friedrich Reddersen
[siehe]

Verlautbarung und Kaufvertrag im Wortlaut:

Ausfertigung für den Käufer
     No. 345 des Notar-Registers de  1878        Zu Ausfertigungen für 4 Mk  - Pf
                                                                                      Stempel cassirt.
Stempel
Stempelmarke
24.7.78
Reddersen Dr.
                                           Verlautbarung

                 Geschehen zu Northeim am vier und zwanzigsten
                 Juli eintausend achthundert acht undsiebenzig,
                 in der Wohnung des unterzeichneten Notars.

                                                        Vor
mir, dem Königlich Preußischen Notar, Doctor Friedrich Reddersen, zu Northeim,
Obergerichts Göttingen, wohnhaft, und in Gegenwart der zugezogenen, mir persönlich
bekannten, über zwanzig Jahre alten Zeugen, als:

a)    des Schreibers David Berkhan
                       und
b)    des Schreibers Wilhelm Gallant,
                    beide aus Northeim

erschienen am heutigen Tage:

1.    der Herr Klosterreceptor Moeller aus
Northeim als Bevollmächtigter der König-
lichen Klostercammer zu Hannover als
Verkäuferin und
2.    der Köthner Heinrich Wehrmann aus
Denkershausen als Käufer, beide

dem Notar und den Zeugen persönlich und als dispositionsfähig bekannt, und baten,
die Verlautbarung eines miteinander abgeschlosse-
nen Kaufcontracts
in eine öffentliche Urkunde zu fassen.

                                                          Da
nun weder in meiner, noch in der Person der beiden zugezogenen Zeugen, so viel mir auf meine desfallsige Erkundigung bekannt geworden, einer der in den Paragraphen sieben und zwanzig bis dreißig der Notariats-Ordnung bezeichneten Mängel Statt fand, so erklärte ich mich zur Aufnahme der Urkunde bereit, und trugen Comparenten darnach, unter wechsel-   seitiger Zustimmung und Annahme, folgendes vor;
wobei dieselben ein Schriftstück überreichten,
welches  -Kauf-Contract-  überschrieben ist:
 
Diesen eben überreichten Kauf-Contract haben
wir mit einander abgeschlossen. Wir wollen
denselben jetzt formel anerkennen und
bitten, selbigen uns zu diesem Zwecke jetzt
vorzulesen.

                            Hiernach
habe ich, der Notar, im Beisein der beiden
Zeugen diesen Contract den Comparenten
wörtlich vorgelesen, sie haben dessen In-
halt als richtig anerkannt und darnach
eigenhändig unterschrieben, wornach der
Contract diesem Protocolle eingeheftet ist.
 
Kauf-Contract



      Zwischen der Königlichen Kloster-Kammer
      zu Hannover einerseits und dem Köthner
   Heinrich Wehrmann zu Denkershausen
andererseits, ist folgender Kaufvertrag verabredet
und abgeschlossen.

                                  §1.

Die Königliche Kloster-Kammer verkauft an den
Köthner Heinrich Wehrmann zu Denkershausen
von dem in der Feldmark Denkershausen auf dem
Stadtberge belegenen, in der Grundsteuer – Mutter-
rolle unter Art. No. 45, Kartenblatt 9, Parzellen –
Nummer 17 aufgeführten klösterlichen Grundstücke
mit einem Flächeninhalt von 0,8447 Hectaren
den mittleren dritten Theil zur Größe von
0,2816 Hectaren.
    Die Vermessung der verkauften Parzelle und
die Feststellung ihrer Grenzen erfolgt durch den Kata-
ster-Beamten auf gemeinsame Kosten des Käufers
sowie der Käufer der beiden anderen Theile der Parzelle No. 17.

                                     §2.

    Das Grundstück wird verkauft mit allen daran kle-
benden Lasten, Abgaben und Servituten (1), sei es öffentli-
cher oder privatrechtlicher Natur, wie es sich gegenwärtig befindet.
Eine bestimmte Größe oder Güte oder Abwesenheit von ir-
gend welchen Mängeln wird nicht gewährleistet, viel-
mehr nur dafür und zwar auch nur während eines Jahres
von der Verlautbarung des Kaufcontracts angerechnet von der
Verkäuferin eingestanden, dass nicht fremde Eigenthums- oder
Pfandrechte auf dem gn. Grundstücke ruhen. Es bleibt
dem Käufer überlassen, durch ein gerichtliches

                                                                                      Edictal-
 
Edictalverfahren (1), dessen Kosten derselbe unter
allen Umständen allein zu tragen hat, zeitig dafür zu
sorgen, dass etwaige fremde Eigenthums- oder Pfand-
rechte vor Ablauf der Jahresfrist von Verlautbarung
des Kaufcontracts ab ermittelt werden.
   Käufer ist übrigens für sich und seine Rechtsnachfolger ver-
pflichtet, an der östlichen Seite des Grundstücks einen 2 Meter
breiten Schleppweg liegen zu lassen und dem Käufer
des nördlichen Theiles der Parzelle 17 die Zukömm-
lichkeit zu seinem Grundstücke zu gestatten.


                                        §3.


   Der Kaufpreis beträgt 445 M. buchstäblich:
 „Vierhundert fünf und vierzig Mark“
und muß spätestens am 1. October 1878 bei der Königlichen Haupt-
Kloster-Kasse in Hannover frei eingezahlt werden.
   Bei verspäteter Einzahlung sind Verzugszinsen zu
fünf Prozent vom Fälligkeitstermin an zu bezahlen.
   Sollte der Käufer mit der Zahlung des Kaufgeldes
im Rückstande bleiben, so hat Verkäuferin das Recht,
vom Vertrage zurückzutreten, oder die Forderung
sammt Zinsen auf Kosten des Käufers sofort hypotheka-
risch eintragen zu lassen, und ist befugt, das gekaufte
Grundstück auf Gefahr und Kosten des Käufers ander-
weit öffentlich zu verkaufen und sich aus dem Kauf-
gelde für ihre Forderung einschließlich der Schäden
und Kosten bezahlt zu machen, wodurch indessen der
Käufer der Verpflichtung nicht enthoben wird, für den sich
etwa ergebenden Ausfall aufzukommen.

                                           §4.

    Die Uebergabe des gekauften Grundstücks

                                                                                                   erfolgt
 
Edictalverfahren (1), dessen Kosten derselbe unter
allen Umständen allein zu tragen hat, zeitig dafür zu
sorgen, dass etwaige fremde Eigenthums- oder Pfand-
rechte vor Ablauf der Jahresfrist von Verlautbarung
des Kaufcontracts ab ermittelt werden.
   Käufer ist übrigens für sich und seine Rechtsnachfolger ver-
pflichtet, an der östlichen Seite des Grundstücks einen 2 Meter
breiten Schleppweg liegen zu lassen und dem Käufer
des nördlichen Theiles der Parzelle 17 die Zukömm-
lichkeit zu seinem Grundstücke zu gestatten.


                                        §3.


   Der Kaufpreis beträgt 445 M. buchstäblich:
 „Vierhundert fünf und vierzig Mark“
und muß spätestens am 1. October 1878 bei der Königlichen Haupt-
Kloster-Kasse in Hannover frei eingezahlt werden.
   Bei verspäteter Einzahlung sind Verzugszinsen zu
fünf Prozent vom Fälligkeitstermin an zu bezahlen.
   Sollte der Käufer mit der Zahlung des Kaufgeldes
im Rückstande bleiben, so hat Verkäuferin das Recht,
vom Vertrage zurückzutreten, oder die Forderung
sammt Zinsen auf Kosten des Käufers sofort hypotheka-
risch eintragen zu lassen, und ist befugt, das gekaufte
Grundstück auf Gefahr und Kosten des Käufers ander-
weit öffentlich zu verkaufen und sich aus dem Kauf-
gelde für ihre Forderung einschließlich der Schäden
und Kosten bezahlt zu machen, wodurch indessen der
Käufer der Verpflichtung nicht enthoben wird, für den sich
etwa ergebenden Ausfall aufzukommen.

                                           §4.

    Die Uebergabe des gekauften Grundstücks

                                                                                                   erfolgt
 
Zur Beurkundung dessen ist dieser Ver-
trag von beiden Theilen, Namens Königlicher
                    Kloster-Kammer von dem durch die anlie-
gende Vollmacht legitimirten Kloster-
                    Receptor Möller in Northeim eigenhändig
vollzogen.

          So geschehen                   Northeim, den 24. Juli 1878
            
                      Ad. Moeller              Heinrich Wehrmann
 
Vollmacht.


Wir bevollmächtigen hierdurch den Herrn Kloster-
Receptor Möller in Northeim
an den Köthner Heinrich Wehrmann
zu Denkershausen
von dem in der Grundsteuer-Mutterrolle des Gemeindebezirks Denkers-
hausen unter Artikel No. 45 Kartenblatt 9 Parzelle No. 17 auf-
geführten Klösterlichen Grundstück von 0,8447 Hectaren Größe
den mittleren dritten Theil zum Flächengehalte von 0,2816 Hectaren
für den Preis von 445 M. buchstäblich
„Vierhundert fünf und vierzig Mark“
zu verkaufen, die Kaufbedingungen festzustellen, den definitiv
abzuschließenden Kaufvertrag in öffentlich beweisender Form zu
beurkunden, das Kaufobject an den Käufer zu überweisen und
erforderlichen Falles die gerichtliche Auflassung vorzunehmen.
Urkundlich unter unserem Siegel und unserer Unterschrift
ausgefertigt.


                       Hannover den 18 ten  Juli 1878

                      Königliche Klosterkammer

                     (L.S.)   gez. Sauerhering
 
Ein

Mehreres hatten Comparenten nicht vorzutragen, es ist daher das Protocoll in ihrer
und der Zeugen Gegenwart von mir, dem Notar, vorgelesen worden, und nachdem Com-                    parenten dessen Inhalt genehmigt hatten, von diesen und den beiden Zeugen, wie folgt:

           Ad. Moeller                                          Heinrich Wehrmann

            David Berkhan als Zeuge

            A.W. Gallant als Zeuge

eigenhändig unterschrieben.


                                              Zur Beglaubigung.

                                              Friedr. Reddersen Dr.
                                              K.Pr. Notar zu Northeim,

    Vorstehende, dem unter Nr. 345 des Registers de 1878 eingetragenen Original-Pro-  tocolle gleichlautende Urkunde wird für den Käufer und einmal für die Verkäuferin ausgefertigt, beglaubigte Abschrift aber dem Königlichen
Amtsgerichte Northeim mitgetheilt.

Northeim, den vier und zwanzigsten Juli
achtzehnhundert acht undsiebenzig


                                      Friedr. Reddersen Dr.
                                     K.Pr. Notar zu Northeim

Siegel




Protocoll………….1 M  -  Pf
Zeugen-Gebühr….. „  „   „  „
3 Abschrift………..„  „  75 „
Stempel……………4 „   „  „
Beglaubigung…….. „ „  50 „
                          ------------------------
                             =  6 M 25 Pf    (Namenskurzzeichen)