1860 - 31. Mai - Die Königliche Steuer-Direction sieht neue Steuereinnahmen!

Immer noch zum Thema "Landgewinnung"!

Zum Erhalt eines Gemeinwesens gehören nun einmal Steuern, ob gern und ungern bezahlt.
Und damit hat sich der Fiskus erstmalig in Denkershausen gemeldet! Die gewonnen Flächen waren eingemessen und kartiert und bildeten den neuen Teichrand. Aufgeliedert liest sich das so:

55 (Quadratruthen) Ackerland „die kurzen Aecker“   (21,8425 qm) = 1201,33 qm
72 (Quadratruthen) Ackerland „die langen Aecker“   (21,8425 qm) = 1572,66 qm

Sicher kein absonderlich großer Gewinn, richtig groß wurde es erst dann mit der 2. (schädlichen) Absenkung von 1928 bis 1930 . Siehe dazu auch >hier

 


DSCN4499
No. 1977
 
   In Bezug auf die von der Gemeinde
Denkershausen laut Verzeichnisses vom 2. Decem-
ber 1859 declarirten Neubrüche wird nach statt-
gehabter Untersuchung auf Grund der Acten
Folgendes behuf der Veranlagung zur Grund-
steuer entschieden:
1.
   In der Grundsteuer-Mutterrolle von
Denkershausen sind auf dem Folium der Gemein-
de Denkershausen Hypt.No. 42 in Zugang zu bringen:
a,  55 ( Quadratruthen) Ackerland „die kurzen Aecker“ mit der<s>selben </s>Taxe
von 3 Körnern steter Cultur (lit. b 27 gg Steuer-     
capital pro Morgen)
b,  72 (Quadratruthen) Ackerland „die langen Aecker“ mit derselben
Taxe
2.
   Die darnach sich ergebende Grundsteu-
er soll vom 1. Juli 1860 angerechnet, in He-
bung gesetzt werden.
3.
Der Gemeinde Denkershausen bleibt
zu
  

DSCN4500
zu einem gegen diese Entscheidung etwa
zu verfolgenden Recurse(1) eine Frist von 4
Wochen vorbehalten.
                Göttingen, den 31. Mai 1860
                  Königliche Steuer-Direction.
                           (Unterschrift)
 
 
Entscheidung 
für die Gemeinde
Denkershausen
Amt Northeim
 
 (1) Rückgang; das Rückgangsrecht, Widerspruch
 gegen die Entscheidung
  
  

 

 

Teich heute