1864 - Kosten der Teichabsenkung mit gleichzeitiger Verkoppelung

Die in den Jahren von 1857 bis 1863 stattgefundene Teichabsenkung - siehe hier -  war gelaufen. Jetzt galt es eine gerechte Kostenverteilung vor zu nehmen. Parallel hat auch eine Verkoppelung statt gefunden, mußten die aus der gewonnenen Teichfläche die Flustücke neu zugewiesen werden.

Da wurde ein große Versammlung für sämtliche Anrainer einberufen. Die vorgelegten Rechnung waren zuvor amtsseitig geprüft und für richtig befunden worden. Gleichzeitig wurde auch die Anwesenheitspflicht festgestellt und protokolliert, damit später keiner sagen konnte, davon habe ich nichts gewußt!

Sieht man sich das vorgelegte Zahlenwerk etwas genauer an, kommt man schnell zur Erkenntnis, eine deutliche Bereicherung war es für Denkershausen nicht. Wir rangieren am Landgewinn nur an 5. Position.
Die großen Gewinner waren das Klostergut Wiebrechtshausen und das Stralenheimsche Rittergut, Imbs-hausen.

So hat die Teichaktion insgesamt zusammen 519 rth  9 g 4 pf gekostet. Der Denkershäuser Anteil aber nur 59 rth 12gg  3 Pf.

So geschehen am 19. März 1864.


DSCN4677
 Copia 
Geschehen auf der Amtsstube 
     zu Northeim, den 19. März 
1864 
  
Ad acta: 
  
Die Generaltheilung der Kop- 
pelhuden von Wiebrechts- 
hausen mit Trockenlegung 
der Denkershäuser Teiche 
betreffend. 
  
Gegenwärtig: 
die Mitglieder der Theilungs- 
Commission. 
  
In der rubricirten Theilungs- 
sache war mittelst Ladung vom 
23. v.Mts. Termin zu den in der- 
selben bezeichneten Zwecken auf heu- 
te allhier anberaumt. In Gemäßheit 
derselben hatten sich von den, wie 
hierneben zu den Acten bescheinigt 
ist, ordnungsmäßig und unter 
  
Copialien   5 gr                               desgl. Ladung zum
Fidei-Geb. 5 „ 
              10gr             13 gr       A. Franz Amtsvogt      3 gr
Ins.         3 „ 
A. Franz 
 

DSCN4678
 den in der Ladung angedrohe- 
ten Präjudizien geladenen Interessen- 
ten resp. deren Vertretern diejenigen 
allhier vor der Commission angefun- 
den, deren Anwesenheit in der Anlage 
dieses Protocolles nachgewiesen ist. 
Nachdem 
der Termin mit der nochmaligen Be- 
kanntmachung seiner Zwecke eröffnet 
ist das Nachfolgende verhandelt und 
festgestellt: 
1,  Alle Anwesende erkannten die 
denselben vorgelegte und erörterte 
Rechnung, welche vom Königlichen Klo- 
steramte Northeim geführt und vor 
dem Termine Mai dem hier anwe-  
senden Herrn Amtsvoigt Franz zur 
Einsicht für die Interessenten aus- 
gelegt gewesen ist, als richtig an. 
2,  Desgleichen genehmigten dieselben 
die ihnen vorgelesene und gleichfalls 
dem Herrn Amtsvoigt Franz ausge- 
legt gewesene Kostenrepartitionsberech- 
nung und erklärten alle Anwe- 
 

DSCN4679
 sende sich bereit, die nach dieser 
Berechnung von ihnen der Königli- 
chen Kloster-Cammer zu restuiren- 
den Betrage in der Zeit vom 1. 
bis zum 15. Juni d.J. an die 
Kasse des Königlichen Klosteramts 
Northeim zurückzuzahlen, womit 
der anwesende Herr Klosteramt- 
mann Grote sich einverstanden er- 
klärte. 
3,  Die Syndiken von Lagershau- 
sen trugen unter Bezugnahme auf 
den § 20 des Recesses vor, daß ih- 
nen aus dem Verfahren zur Ent- 
wässerung der Denkershäuser Teiche 
noch 8 rth Courant zukämen, de- 
ren Anweisung auf die gemein- 
schaftliche Theilungs-Casse sie bean- 
tragen müßten. Die übrigen 
Anwesenden erkannten die Rich- 
tigkeit der Behauptung an, daher 
zugesagt wurde, daß die betref- 
fende Zahlungsanweisung erfolgen 
solle. 
 

DSCN4680
 4,  Endlich beschlossen alle Anwe- 
sende, daß es einer ferneren Mit- 
wirkung der Commission bei dem 
amtlichen Abschlusse des Rechnungswe- 
sens in der in Frage stehenden 
Angelegenheit, sowie einer Su- 
perrevision desselben durch König- 
liche Landdrostei, nicht bedürfen, viel- 
mehr es genügen solle, daß der 
Herr Klosteramtmann Grote, der sich 
dazu bereit erklärte, die von 
der Receptur des Königlichen 
Klosteramts fortgeführte Rech- 
nung und die dazu nach dem 
Recesse aufgestellte schließliche Re- 
partitions-Rechnung den Bethei- 
ligten in einer von ihm anzu- 
beraumenden Versammlung dersel- 
ben vorlege. Sollten wider Ver- 
hoffen dabei Differenzen sich er- 
geben, so waren alle Anwesende 
darüber einverstanden, daß diese 
durch Königliches Amt Northeim er- 
ledigt werden sollen. 
 

DSCN4681
 Herr Amtmann Grote bat dann um 
Rückgabe der sämmtlichen Belege zu 
den Seitens des Königlichen Kloster- 
amts geführten beiden Rechnungen 
und sämmtliche Anwesende baten um 
Abschrift der heute vorgelegten Re- 
partitionsberechnung. 
   Damit sind die Gegenstände der 
Verhandlung erledigt und ist dann 
der Termin geschlossen. 
   Vorgelesen und genehmigt. 
Geschehen wie eben. 
In fidem 
                         Heyne                Boyer 
Ex post 
baten alle anwesende Interessenten um 
Abschrift des heutigen Protocolles 
In fidem 
Boyer 
 

DSCN4682
 Anlage zum Protocolle vom 19. März 1864 
   
LfdVerzeichnißNachweis der An- oder 
Noder GeladenenAbwesenheit oder Vertre-
  tung der Geladenen
  
1Der Vertreter des Ministerii des 
 Königlichen Hauses , Herr Domainenpächterda
Creydt zu Brunstein 
  
2der Vertreter Königlicher Kloster- 
 Cammer, Herr Amtmann Dr. Grote 
in Northeimda
  
3Der Herr Freiherr vondafür der Herr Oberverwalter
 Stralenheim zu Imbshau-Werner, eine Originalvollmacht
sen  mit der Bitte um Rückgabe
 zu den Acten überreichend; da
4Die Syndiken der Gemeinde 
 Imbshausen: 
     Bauermeister Molle 
und Ackermann Heinrich Jungeda
  
5Die Syndiken der Gemeinde Lagershausen: 
      Conrad Wahshausenda
     Vorsteher Andreas Eggers 
und Bauermeister August Wicke 
  
6Die Syndiken der Gemeinde Den- 
 kershausen 
     Heinrich Wedekindda
und Friedrich Wahshausenda
 

DSCN4683
1Königliche Krondomaine Brunstein0,0357 Theile gleich 30 rth 25 g 5 pf
2Königliches Klostergut Wiebrechtshausen0,3532    „         „     305  „   7  „    „
3das von Stralenheimsche Ritter- 
 gut zu Imbshausen0,2205    „         „     190  „  16 „ 6  „
4die Gemeinde Imbshausen0,1527    „         „     131  „  28 „ 9  „
5die Gemeinde Lagershausen0,1070    „         „      92   „  14 „ 1  „
6die Gemeinde Denkershausen0,0527    „         „      45   „  16 „ 3  „
7die Domanialschäferei vor Edesheim0,0230    „         „      19  „   26 „ 3  „
8die Gemeinde Edesheim0,0461    „         „      39  „   25 „ 2  „
9die Domanialschäferei zu Hohnstedt0,0014    „         „       1   „    6 „  3 „
10die Domanialschäferei zu Eboldshau- 
 sen und die Gemeinde Eboldshausen0,0077    „         „       6   „   19 „  6 „
  
Zusammen1,0000 Theile gleich 864 rth 5 g 8 pf
  
Göttingen, den 23. Februar 1864
 
(gez.) Boyer
 
Pro copia
 
Boyer
 

DSCN4684
Copia 
  
Repartitions – Berechnung    
 
der Kosten, welche ausweislich der vom Königlichen
Klosteramte Northeim eingelieferten Rechnungen, resp.
vom 25. April 1862 und 20. Mai 1863 durch das
Verfahren zur Generaltheilung der Koppelhuden vor
Wiebrechtshausen und Trockenlegung der Den-
     kershäuser Teiche veranlaßt sind. 
 
Die vom Königlichen Stiftsamte Nort- 
heim eingelieferten, resp. unter dem   
25. April 1862 und 20. Mai 1863 abgeschlosse-
nen Rechnungen, über die in Sachen der Gene-
raltheilung der Koppelhuden vor Wiebrechts- 
hausen vorgeschossenen Kosten, begreifen 
mit den, durch die Bearbeitung und Aus- 
führung dieser Generaltheilung veran- 
laßten gemeinsamen Kosten zugleich 
diejenigen Kosten, welche das Verfahren 
zur Trockenlegung der Denkershäuser Teiche, 
beziehungsweise der Spiegelfläche der- 
selben, veranlaßt hat und welche 
nach der über die Generaltheilung vor 
  
Copialien      2 g 5 pf 
vidim. Geb.   2 „  5 „ 
                   5 g 
Ins.              3 „ 
                   8 g                A. Franz Amtsvogt
  

DSCN4685
Wiebrechtshausen errichteten Urkunde nach 
andern Repartitions – Verhältnissen aufzu- 
bringen sind, als die Kosten der gedachten 
Generaltheilung. 
   Es sind deshalb von den in den beiden 
in Rede stehenden Rechnungen ungetrennt 
verrechneten Kosten zunächst diejenigen  
auszuscheiden, welche durch das Verfahren 
zur Trockenlegung der Denkershäuser Teiche 
veranlaßt sind. 
   Dies ist in act. Nr. 626 geschehen. Dieselben
betragen hiernach 
A, in der 1. Rechnung, act. Nr. 625   –       444 rth 5 g 2 pf
B, in der 2.          „      act.  „    679  –         75  „   4 „  2 „
zusammen                         „                   519 rth  9 g 4 pf
sodaß von den in beiden Rechnungen 
in Rechnung gestellten Gesammtbeträgen 
1,  Rechnung   --------   1253 rth 7 g 9 pf 
2,       „           --------     130  „   7 „  3  „ 
ad: 1383 rth 15 g 2 pf 
als Kosten der Generaltheilung verbleiben:  
      864 rth   5 g 8 pf 
Nach den Bestimmungen des § 21 der 
über die Generaltheilung der Koppelhuden 
  

DSCN4686
vor Wiebrechtshausen errichteten Urkunde 
haben nun zu den, durch das Verfahren zur 
Trockenlegung der Denkershäuser Teiche 
veranlaßten Kosten zum Betrage von 
519 rth 9 g 4 pf beigetragen: 
1, Königliche Domaine Brunstein 0,3781 Theile gleich 196 rth 10 g 6 pf
2, Königliches Klostergut Wiebrechts- 
    hausen                                  0,0839   „          „      43  „    17 „ 1 „
3,  das v. Stralenheimsche Rit- 
     tergut zu Imbshausen            0,1257    „         „      65  „     8  „ 3 „
4,  die Gemeinde Imbshausen     0,0929    „         „      48  „     7  „ 3 „
5,  die Gemeinde Lagershausen   0,2050   „          „    106  „    13 „ 8 „
6,  die Gemeinde Denkershausen 0,1144   „          „     59  „     12   3 „
 
Zusammen 1,0000 Theile gleich   519 rth   9 g  4 pf
Dagegen sind die Kosten der Bear- 
beitung der Generaltheilung der Koppel- 
huden vor Wiebrechtshausen nach den 
Im § 29 des bezeichneten Recesses beur- 
kundeten Beitragsverhältnissen aufzu-  
bringen und es haben demgemäß zu 
deren Betrage von 864 rth 5 g 8 pf bei- 
zutragen: 
   

DSCN4687
1,  Königliche Krondomaine Brunstein            0,0357 Theile gleich 30 rth 25 g 5 pf
2,  Königliches Klostergut Wiebrechtshausen 0,3532   „         „     305  „    7 „     „
3,  das v. Stralenheimsche Ritter- 
     gut zu Imbshausen                                  0,2205   „        „      190  „   16 „ 6 „
4,  die Gemeinde Imbshausen                       0,1527    „         „    131  „   28  „ 9 „
5,  die Gemeinde Lagershausen                     0,1070   „          „     92  „    14 „ 1 „
6,  die Gemeinde Denkershausen                   0,0527   „          „     45  „    16 „ 3 „
7,  die Domanialschäferei vor Edesheim         0, 0230  „          „     19  „    26 „  3 „
8,  die Gemeinde Edesheim                           0, 0461  „          „      39 „     25 „  2 „
9,  die Domanialschäferei zu Hohnstedt          0, 0014 „          „        1 „      6  „  3 „
10, die Domanialschäferei zu Eboldshau- 
     sen und die Gemeinde Eboldshausen         0,0077  „          „        6 „     19 „  6 „
 
                                      Zusammen         1,000 Theile gleich  864  rth  5 g  8 pf
Göttingen, den 23. Februar 1864 
(gez) Boyer 
 
Pro copia 
Boyer 
 

DSCN4688
7die Syndiken der Gemeinde Edes- 
 heim: 
     Schäfer Heinrich Körber   -------------da
und Ackermann Ludwig Seeger  --------da
8Die Syndiken der Gemeinde 
 Eboldshausen: 
Großköthner Heinrich Cornehlda
und  „  Hein. Fried. Renziehausen 
9Der Vertreter des Königlichen Fi- 
 nanz-Ministerii zu Hannover, 
Herr Domainenpächter Creydt zu 
Brunstein         ------------------------------da
  
Die richtige Verzeichnung der geladenen Interessenten
resp. deren Vertreter, sowie den Nachweis der Anwesenheit,
Abwesenheit oder Vertretung derselben, beglaubigen
Northeim, den 19. März 1864 
  
HeyneBoyer
  
Pro copia 
  
Boyer