1857 - Hute und Weide - ein letzter Akt um 6 Pfund Schaafkäse

Liest man aus diesen Jahren die Prozessakten - Siehe  "Hute+Weide" I, II und III - und dann kann die Gemeinde sich jetzt endlich zurück lehnen. Seit 1835, 1849 ging es immer wieder um die Durchtrift der Wiebrechtshäuser Schafe nach Mandelbeck.

Jetzt endlich ist es bei Gericht zu einem Vergleich gekommen, gleichzeitig wurde aber das jahrzehntelange und leidige Thema um ganze 6 Pfund Schaafkäse/jährlich damit abgeschlossen, als es mit einer einmaligen Ausgleichzahlung von 16 rth 16 gg für die Zukunft sein bewenden haben sollte.

Dieser Vergleich liest sich so:

 


DSCN4447
     Acte, die Generaltheilung der Kop-
pelhuden vor Wiebrechtshausen betreffend, wird
den Syndiken der Gemeinde Denkershausen
mitgetheilt, daß von Königlicher Kloster-
Cammer mittelst Rescripts de 24. d. M. der
am 14. d. M. allhier abgeschlossene Vergleich
wegen Ablösung und Beseitigung der von
dem Klostergute Wiebrechtshausen wegen
der dasigen Schäferey für Weide und Trif-
ten in der Feldmark von Denkershausen
an die Gemeinde Denkershausen jährlich
zu liefernden Schaafkäse ad 6 Pfund genehmigt
ist, und das Ablösungs-Capital ad 16 rth 16 gg
an den Bauermeister Bode zu Denkers-
hausen am 1. December dieses Jahres von
der hiesigen Stifts-Receptur auszuzahlen
ist.
   Nach jenem Vergleiche ist pro 1857 zum
letzten Mal und zwar mit 6 gg jene
jährliche Abgabe zu entrichten.
   Der Bauermeister wolle die Syndiken
alldort von dem Inhalte dieses Schreibens
benachrichtigen.
Königliches Stifts-Amt Northeim, den 30. März 1857
 
Grote
  
  

 

To top