Gemeindeausschuß-Protokolle - Jahrgang 1931

 Es werden behandelt:

  • Teilung von Schul- und Kirchenvermögen
  • Stromversorgung
  • Schuldentilgung aus Landstraßenbau
  • Unterstützungsanträge

Dscn193  

Anwesend:
Pastor Heise
Wilh. Lüdecke
Wilh. Sander
Aug. Ebbecke
H.-G. Kahmann
Friedr. Bode
Aug. Kulp
Heinr. Cornehl
Willi Washausen
Wilh. Müller
Lehrer Leimeister
Außerdem die Beigeordneten
Georg Giesemann
Karl Eggers


40
Denkershausen, 11.2.1931

   In der Zwecks Teilung des
Vermögens der Vereinigten Küster
und Schulstelle in Denkershausen
anberaumten gemeinsamen
Sitzung des Kirchenvorstandes,
des Schulvorstandes und der
Gemeindevertretung von Denkers-
hausen hatten sich die nebenstehend
verzeichneten Herren in der Schule
zusammengefunden.
   Da von der Gemeindevertretung
2 Mitglieder nicht anwesend , ist die
Sitzung demnach beschlußfähig.
  Nach vorheriger Verhandlung
wurde das folgende beschlossen.
1. Das Vermögen wird wie folgt
getrennt.
  a Die Kirche erhält den Acker
an der Armbrust und  und die
Wiese in Gesamtgröße von 52 ar
  b Die Schule erhält das Schulge-
bäude mit Garten und auch die
Auffahrt zum Schulgebäude.
  c ……….
                                         erhält die Kirche
  d Ablösungskapital
Unter b. wird noch bemerkt, daß
das Übergangsrecht der Kirche nicht
geschmälert wird.
              V  g  u

             Lüdecke

Dscn196

Anwesend:
W. Lüdecke Gem.-Vorsteher
W. Washausen
H. Cornehl
Fr. Bode
A. Kulp
A. Ebbecke
A. Möller
A. Otte


41
Denkershausen 12. Februar 1931

 

      In der auf heute angesetzten
Sitzung der Gemeindevertretung waren
die nebenstehend verzeichneten Mitglieder
erschienen und war die Sitzung beschlußfähig.
   Nach vorgängiger Verhandlung wurde
das Nachfolgende einstimmig beschlossen.
1.  Dem Arbeiter Adolf Heere soll eine
Unterstützung gezahlt werden in etwaiger
Höhe seiner jetzigen Erwerbslosenunter-
stützung abzüglich seiner Unfallrente
und des Verdienstes aus Nebenarbeit.
Er hat jedoch für jede 75 Pf. Unterstüt-
zung 1 Stunde Pflichtarbeit zu leisten.
2.  Die Pacht für dass die Fischerei im
Teiche wird vom 1. Mai 1930 ab auf
200 RM im Jahr festgesetzt. Die Rohr-
und Schilfnutzung ist jedoch m Pacht-
objekt nicht inbegriffen.
Der Pächter Carl Sander senior und
auch junior die mit anwesend waren,
sind damit einverstanden.
3.  Das Gesuch des Wilhelm Schleicher
wegen einer einmaligen Beihilfe
wurde abgelehnt, da Schleicher  in
dem Gesuch Gründe angeführt hat,
die nicht der Wahrheit entsprechen.


Dscn199


Anwesend:
W. Lüdecke Gem.-Vorsteher
Klostergutsbes.
Kahmann
Aug. Kulp
W. Washausen
Aug. Ebbecke
Aug. Möller
Heinr. Cornehl
Aug. Otte



42
Denkershausen, d. 30. März 1931

 

   In der auf heute angesetzten
Sitzung des Gemeindeausschußes
waren die nebenstehend verzeich_
neten Mitglieder erschienen und
 war die Sitzung beschlußfähig.
  Nach vorgängiger Verhandlung wur-
de das Nachfolgendes beschlossen.
Der Weg von der Lagershäuser
Grenze bis an die neue Landstraß
soll ausgebssert werden und
würden dafür etwa 1500 RM
angesetzt werden. Wenn möglich
soll der Prozentsatz zur Monatl.
Grundvermögenssteuer u.s.w.
200 nicht übersteigen, es soll en dann von den angesetzten
1500 RM abgesetzt werden.
Ferner soll die Bürgersteuer
nach dem Landessatz und falls
er ungünstig ist, die Biersteuer
erhoben werden.

                  V.  u.  g.

                       W. Lüdecke

Dscn202

Anwesend:
W. Lüdecke Gem.-Vorsteher
H.-G.Kahmann
Fr. Bode
Aug. Kulp
Aug. Otte
Aug. Ebbecke
Aug. Möller
W. Washausen
H. Cornehl


43

Denkershausen, den 4. Mai 1931

   In der auf heute angesetzten
Sitzung des Gemeindeausschußes
waren die nebenstehend verzeichneten
Mitglieder erschienen und war
 die Sitzung beschlußfähig.
  Nach vorgängiger Verhandlung wur-
de das Nachfolgendes beschlossen.
1. Die Ratenzahlungen zum Neu-
bau der Landstraße sollen, soweit
sie in diesem Jahr fällig werden
etwa zur Hälfte in diesem Jahr
bezahlt werden und die andere Hälfte soll
in das nächste Jahr verschoben
werden, damit der Zahlungsdruck
vorläufig etwas abge-
schwächt wird.
2. Die Lieferung der KB-Steine
und N.-Steine zur neuen Land-
straßen soll den Gebr. Linnekuhl
in Lindau übertragen werden,
da dieselben noch die nöti-
gen Druchflußröhren liefern sollen
müßten.
3. Dem Otto Stichnoth, hier sollen
die zu seinem Regenwasser-
durchlß benötigten Röhren
von der Gemeinde geliefert
werden. Stichnoth verspricht, die

Arbeit auszuführen.
4. Zu der unter dem 30.3. angenommenen
Biersteuer wird beschlossen, falls der Gastwirt
Voß verspricht, die Obdachlosen unentgelt-
lich aufzunehmen, die Biersteuer nicht zu
heben, da ja hier in der Gemeinde nur
wenig
 dabei heraus kommen wird

 

Dscn205

 

Anwesend:
W. Lüdecke Gem.-Vorsteher
Friedr. Bode
Aug. Kulp
Aug. Ebbecke
Aug. Möller
Heinr. Cornehl
Wilh. Washausen

 

44
Denkershausen, den 22. 5. 1931

   In der auf heute angesetzten
Gemeindeausschußsitzung waren
nebenstehend  Mitglieder erschienen
und war die Sitzung beschlußfähig.
  Nach vorgängiger Verhandlung
wurde das Nachfolgendes beschlossen.
1. Der Gemeindeausschuß lehnt
Die Unterzeichnung des Vertrages
über die Aufbringung der Basalt-
steindecke auf dem Wege Denkersh.
- Wiebrechtshausen mit dem Unter-
nehmern Ludolph und Brand
einstimmig ab und will die
Arbeit den Arbeitern nur Denkersh.
überlassen.
2. Die Verpflegungskosten für das
Kind Ernst Brünig sollen bis zum
1. Juni 1931 bezahlt werden. Nach diesem
Zeitpunkt behält sich der Gemeindeaus-
schuß freie Hand vor

 

Dscn208

 

Anwesend:
W. Lüdecke Gem.-Vorsteher
H.-G. Kahmann
Aug. Möller
W. Washausen
Aug. Kulp
Fr. Bode
H. Cornehl
Aug. Otte Ebbecke
Aug. Otte

 

45
Denkershausen 19.Juni 1931

   In der auf heute angesetzten
Gemeindeausschußsitzung waren
nebenstehend  Mitglieder erschienen
und war die Sitzung beschlußfähig.
  Nach vorgängiger Verhandlung
wurde das Nachfolgendes beschlossen.
1. Dem Konkursverwalter des
…………. Konkurs, Herrn Rechts-
anwalt ………….. soll geantwor-
tet werden, daß der Auszug über
Steinlieferung und Geldzahlung
betreff Landstraßenbau soll
noch weiter durch die Wagenmei-
sterei geprüft werden, die schon
einige Fehler durch die Kreis-
kommunalkasse und dem
Gemeindevorsteher aufgedeckt sind.
2. Dem Überlandwerk soll die
Zustimmung zu der Übertagung
der Eigentümerrechte an dem
Ortsnetz, der Transformatoren-
station und Hochspannungsleitung
zugesandt werden.
3. Der Gemeindeausschuß erklärt
sich grundsätzlich damit einverstanden
den daß die Unterhaltungskosten
der Fortbildungsschulen im jetzigen
Schulverband mit Ausnahme, Reinigung
Heizung und Licht vom Kreise
übernommen werden.

 

Dscn214

 

 Anwesend.
W.Lüdecke, Gem.-Vorst.
Kahmann, G-G
Bode, Fr
Otte August
Ebbecke, Aug.
Washausen, Wilh.
Möller, Aug.
Cornehl, Heinr.
Kulp, Aug

 

47
Geschrieben Denkershausen, den 8.9.1931

   In der auf heute angesetzten Versamm-
lung  waren nebenstehend bezeich-
neten Ausschußmitglieder erschienen
und war die Sitzung beschlußfähig.
  Nach vorgängiger Verhandlung
wurde das Nachfolgendes beschlossen.
1. Der Antrag des Arbeiters W. Meinecke
auf Zahlung, bzw. Bewilligung eines
Vorschusses von 25 RM wird abgelehnt,
da der Gemeindeausschuß der Ansicht
ist, daß die Beschaffung der Uniform
Sache des Kapellmeisters ist und
empfiehlt deshalb, den Antrag an diesen
zu richten-
                       Lüdecke

 

 

Dscn217

 

 

Gegenwärtig:
W. Lüdecke
W. Sander
W. Müller
K. Messerschmidt
W. Kulp
A. Jahns
H. Henne
A. Fricke
W. Albrecht
Fr. Bode
A. Otte
W. Ebbecke
W. Armbrecht
A. Ebbecke
H. Cornehl
H. Wehrmann
Fr. Voß
 

 

 

48
Denkershausen, den 26. September 1931

In der auf heute angesetzten
Versammlung der Feldmarksgenossen
von Denkershausen zwecks Herabsetzung
der Feldmarksjagdpacht die neben
stehend bezeichneten Genossen erschienen
und war die Versammlung beschlußfähig.
1. Die Jagdpacht für die Wald- und
Feldjagd wird um 30% ermäßigt,
den Wildschaden hat der Pächter
allein zu tragen. Dieser gilt jedoch
nur auf das laufende Jahr 1931/32.
1. September – 31 August.

                         V.  g.  u.
                           W. Lüdecke

 

Dscn219

 

Gegenwärtig:
W. Lüdecke
Kahmann

A. Kulp
A. Otte
A. Möller
E. Ebbecke
W. Washausen
H. Cornehl

 

49
Geschrieben  Denkershausen, den 11.11.1931

   In der auf heute angesetzten Versamm_
lung des Gemeindeausschußes  waren die neben-
stehend  bezeichneten Ausschußmitglieder erschienen
und war die Sitzung beschlußfähig.
  Nach vorgängiger Verhandlung
wurde das Nachfolgendes beschlossen.
1. Die Lieferung der erforderlichen Zwetschgen-

Stämme an die neue Landstraße wird
dem Plantengabenbesitzer Meyer – Bovenden
zum Preis von 1,90 RM je Stück übertragen.
2. Der vom Kreiswohlfahrtsamt für die
Witwe Eckhardt verauslagte Betrag
von 12,80 RM für Desinfektion ist von
derselben ganz zu erstatten.
3.Dei vom Kreisausschuß der Gemeinde
Denkershausen gestellt Forderung, die
bei der Kreiskommunalkasse bestehende
Verbindlichkeit im Betrage von 18.000
RM innerhalb 4 Wochen zu begleichen,
erscheint wohl als unerfüllbar, da eine
Anleihe aufzunehmen aussichtslos ist
und die Aufbringung dieser hohen
Summe aus eigenen Kräften ganz
unmöglich ist. Es soll deshalb durch
den Unterzeichneten mit dem Kreisaus-
ausschuß eine Unterredung herbeige-
führt werden, um eine ordentliche
Fristverlängerung zu erreichen.

           V.  g.  u.
                Lüdecke

 

 

Dscn223

 

Gegenwärtig:
W. Lüdecke Gem.-Vorst.
Fr. Bode
Aug. Kulp
Aug. Ebbecke
Aug. Möller
Heinr. Cornehl
Wilh. Washausen

 

50

Denkershausen, den 8. Dezember 1931

   In der auf heute angesetzten Gemeinde-
ausschußsitzung waren die nebenstehend
bezeichneten Ausschußmitglieder er-

schienen und war die Sitzung -
da nur 8 Ausschußmitglieder ein-
fanden – beschlußfähig.

  Nach vorgängiger Verhandlung  wur-
de das Nachfolgendes beschlossen.
Die von dem Unternehmern Ludolph
und Brandt eingereichte Rechnung
im Betrage von 593,60 RM wurde
im wesentlichen herabgesetzt, die in
zehn Positionen berichtigt bzw.
gestrichen, sodaß eine Summe von
420 RM von der Gemeinde zu
zahlen ist.
2. Der von Georg Giesemann gestellt
Antrag auf Vergütung für zurück
stellung des Staketts wurde abge-
lehnt.

                   V.  u.  g.
                W. Lüdecke