Protokolle aus den Jahren 1949 und 1950

Die Ortsratsarbeit hatte sich in den letzten Jahren etabliert. Der Demokratierungsprozess ging seinen richtigen Weg und so konnte man quasi zur unspektakulären Tagesordnung übergehen.
In keinem Protokoll wird z.B. auf die Gründung der Bundesrepublik vom 23. Mai 1949 verwiesen.

Besonderheit: Am 25.8.1950 wird August Otte für 12 Jahre zum ehrenamtlichen
Gemeindedirektor, nach einem Jahr Probezeit, endgültig bestätigt. Das Protokollbuch
endet  hier mit den Eintragungen, weil die nachfolgenden Seiten entfernt wurden.

Ebenso fehlen alle Protokollbücher ab diesem Zeitpunkt bis zum Jahr 1971 und es wird
ein neues Protokollbuch mit Seite 1 ab dem 19.1.1972 begonnen.

Bemerkenswert: Die Diensträume des Gemeindedirektors befanden sich im Haus August Otte.
Siehe Protokoll Seite 159 vom 17.1.1950!

Alle Nachforschungen über den Verbleib der fehlenden Protokollaufzeichnungen hierzu blieben ergebnislos. Wer mag daran Interesse gehabt haben?

 

 


DSCN0502
 
Einträge
 fehlen
                                                            Seite 143
Denkershausen, den 10. Januar 1949

Zu der auf den heutigen Tag anberaumten
Gemeinderatssitzung waren die nebenstehenden Gemeinderäte
erschienen. Der Bürgermeister Herr Brünig eröffnete um
19,35 Uhr die Sitzung. Die Sitzung ist öffentlich
Tagesordnung
1. Bau einer Leichenhalle. Der Antrag wird um
halbes Jahr verschoben, bis dahin soll ein anderer
Ausweg gefunden werden
2. Auflösung der Gemeindegärten. Wird dem Ernäh-
rungsausschuß übertragen. Die Flüchtlingsfamilien
erhalten mindestens 2 ar Gartenland und soweit
vorhanden, erhalten die großen Familien mehr.
3. Streifrage Müller-Ebbecke. Da im Verkoppe-
lungsverfahren festgelegt, kann die Gemeinde
nichts daran ändern.
4. Straßenreinigung. Die Satzung wird zurück
gestellt bis zu nächsten Gemeinderatssitzung
Es wird auf der Anschlagtafel bekannt gemacht
daß das Rodeln auf den Dorfstraßen verboten ist
sowie daß bei Frost und Schnee gestreut werden
muss, mindestens am Straßenrand in 1 M breite
5 Regelung der Hundesteuer. Sämmtliche Hunde
sollen erfaßt werden. Wer die Steuer nicht zahlt
und einen Hund hat wird der Steuerbetrag durch
den Vollziehungsbeamten eingezogen.
6. Beschaffung des Brennmaterials wird vorläufig
zurück gestellt bis nach den 17. Jan. 1949 da an
diesem Tage eine Befragung im Forstamt
Westerhof stattfindet, über die Zuteilung von
Brennholz.

           V.G.U.

Der Bürgermeister  als Gemeinderatsmitglied
     Karl Brünig              August Jahns


DSCN0505
 

144
Brünig, Karl
Haufe, Adolf
Ballon, Lothar
Kahmann, H.G.
Wasshausen, Bernh.
August Jahns
Itner, Erich
Stemmermann W.
Pier Bernhardt

 Denkershausen, den 1. 3. 1949

Zu der heute auf den 1.3.1949 einberufenen Gemeinderatssitzung
waren nebenstehender Gemeinderäte erschienen der
Bürgermeister eröffente um 8.10 Uhr die Sitzung
Die Sitzung war öffentlich.
Tagesordnung
1.Die Vereidigung der Ratsmitglieder wurde durch
den Bürgermeister vorgenommen.
2 Antrag Ebbecke An und Abstellen der Wasserpumpe
es werden denselben 3. cb? pro Kilowatt bewilligt.
Die Wasserbe? uhr sollen gereinigt werden sobald
es wärmer wird.
3.Auf Beschluß der Gemeinderäte soll am 13.3.1949 nun
Nachwahl der Flüchtlingsbetreuer statfinden, damit
klare Verhältnisse geschaffen werden.
4. Hundesteuer. Herr Kahmann nimmt seinen Antrag
zurück. Frau Troggerwein? soll die Steuer erlassen
werden. Die von Kahmann vorgschlagene Hundesteuer-
ordnung urde angenommen.
5. Bau und Siedlungswesen soll durch Auslegung bekannt
gemacht werden. Sollten sich Baulustige finden
wird vom Kreis berichtet. Der Einsatz der Arbeiter der
Gemeinde liegt hauptsächlich in der Stadt Northeim
Eigenes Baugelände steht der Gemeinde nicht zur
Verfügung
6. Schulspeisung Es soll versucht werden die Schulspeisung
aufrecht zu erhalten. Es sollen öffentliche Sammlungen
durch den Schulausschuß vorgenommen werden.
Der Fehlbetrag von 40 DM soll aus der Gemeindekasse
gedeckt werden.
7. Die Hofstandsarbeiten werden zurück gestellt bis
zur nächsten Gemeinderatssitzung
8. Die vom Kreis übersandte Satzung über Straßen-
reinigung wurde vom Gemeinderat angenommen.
9. Wohnungsauschuß Für das ausscheidende
Mitglied Herrn Weichel wurde Herr Recke gewählt.

 









 

 

Brünig, Karl
Ballon, Lothar
Haufe, Adolf
Jahns, August
Wasshausen, Bernh.
Itner, Erich
Pier, Bernhard
Stemmermann W.
Pier, Bernhardt

                                                                       145
Und für Frau Bludau wurde Frau Stemmermann
in den Ausschuß gewählt.
10. Es soll ein Gesuch an die Ober.... Braun-
schweig gemacht werden um eine Verbilligung
der ....reise mit Auto nach Northeim zu erreichen.

                          V.G.U.
Gemeinderatsmitglied         Der Bürgermeister
                                             Brünig

Denkershausen, den 7.2.1949
Zu der auf den 7.3.1949 kurzfristig einberufenen
Gemeinderatssitzung waren nebenstehende Gemeinde-
räte erschienen. Der Bürgermeister eröffnet um 8.10 Uhr
die Sitzung. Die Sitzung ist öffentlich.
Tagesordnung
1. Wahl der Flüchtlingsrates. In den Flüchtlings-
rat wurden Itner, Ballon und Jahn
als Ostflüchtlinge. Als Einheimische Waßhausen und
Wolter gewählt.
2. Der Nachtragshaushalt für 1948 wurde
genehmigt. Es wurden Kassenkredite von 1500
DM bewilligt. Die von der Gemeindeverwaltung
in Anspruch genommen werden können
Dieselben sollen im nächsten Jahr durch Erhebung
der Steuersätze ausgeglichen werden sollen
                     V.G.U.

Gemeinderat               Der Bürgermeister
                                      Brünig

 
146
Erschienene Ratsmitgl.
Karl Brünig
Adolf Haufe
Lothar Ballon
August ?
Bernhard Wasshausen
H.G. Kahmann
Wilh. Stemmermann
Erich Itner
Bernhard Pier
Denkershausen, den 10.4.1949
Zu der auf den 10.4. vorschriftsmäßig
Bestellten Gemeinderatssitzung waren alle
Gemeinderäte erschienen. Der Bürgermeister
eröffnet um 8 Uhr die Sitzung. Die Sitzung
ist öffentlich.
Tagesordnung
1. Prüfung der Jahresrechnung 1945-1948
durch das Gemeindeprüfungsamt Northeim
Nach Beratung durch den Gemeinderat wurden dem
Gemeindedirektor und Kassenführer Entlastung erteilt
2. Das Wassergeld wure für daß nächste Jahr
auf die Hälfte ermäßigt.
3. Besprechung über Aufstellung des Haushaltsplanes
1949 Es soll die Grundsteuer A auf 145% die
Grundsteuer B auf 185% erhöht werden
Die Gewerbesteuer soll auf den alten den alten Satz von
250% belassen werden.

                  V.G.U.

Als Gemeinderat          Der Bürgermeister
      Jahns                         Brünig

 
Beiräte
ersch.
B. H. Brünig
Lothar Ballon
Rudolf Heese
H.G. Kahmann
Bernh. Wasshausen
Erich Itner
Bernhard Pier
Willi Stemmermann
                                                                     147
                     Denkershausen, den 15. Mai 1949
Zu der auf den 15.5.1949 vorschriftmäßig
bestellten Gemeinderatssitzung waren alle Gemeinde-
räte erschienen. Der Bürgermeister eröffnet um 8 Uhr
die Sitzung. Die Sitzung ist öffentlich

Tagesordnung
1. Um den Haushaltsplan gaben für daß Jahr 1949 aus-
zugleichen soll die Grundsteuer A auf 170% die
Grundsteuer B auf 200% und die Gewerbesteuer 250%
festgesetzt werden. Der Beschluß wird einstimmig angenommen.
2. Straßenausbesserung . Die Steine die Herr Kahmann
liefert sollen 3,50 DM und die Anfüge 2,50 DM pro Meter
zuzüglich Maurererlohn für Aufladen kosten.
Die Steine aus Denkershausen sollen 3 DM und Anfüge
2 DM. zum aufladen werden Leute gestellt
Für das zerkleinern der Steine sollen 3 bzw. 3,20 DM
gezahlt werden. Aufbringen der Steine und der Q...?
wird je Stein mit 0,70/100 DM bezahlt.
3. Der Antrag an Stelle Wehrmann einen neuen
Vorsitzenden für den Ernährungsausschuß zu wählen
wurde zurück gestellt.
4. Der Weg zum Hellerbrunnen soll ausgebessert werden.
5 Benutzung und Einfriedung bzw, Verpachtung des Weges
nach dem Teiche an Herrn Stemmermann wird zurück
gestellt.
6. Daß Holz daß am Graben bei Bode liegt und
einer Frau Rötger gehört, soll wenn es nicht abge-
fahren wird verkauft werden. Die Frau wohnt in
Burgwedel

                            V.G.U.
Als Gemeinderatsmitglied        Der Bürgermeister
                                                 Brünig

 
148

Erschienene
Beiräte
Bürgerm. Karl Brünig
Lothar Ballon
Adolf Heese
Bernh. Washausen
Aug. Jahns
Erich Itner
Bernh. Pier
Willi Stemmermann
Hans Georg Kahmann
Denkershausen, den 13.6.1949

Zu der auf den 13.6.1949 vorschriftsmäßig bestellten
Gemeinderatssitzung waren alle Gemeinderäte erschienen.
Der Bürgermeister eröffnet um 20.40 Uhr die Sitzung.
Die Sitzung ist öffentlich.

Tagesordnung

1. Beschlußfassung über Geschäftsordnung. Es sollen
10 Exemplare bestellt werden.

2.) Punkt König: Der Antrag wird dem Wohlfahrtsaus-
schuß zur Prüfung überwiesen, mit dem Vermerk
30,- DM zu bewilligen.

3.) Antrag Feller (Gartenlandpacht) zur Prüfung
zurückgestellt.

4.) Wegen Straßenbau, wegen Basaltmaterial.
Anfragen welche Gemeinde dieses Verfahren
schon gemacht haben und wie es sich bewährt
hat. Fahren wird Herrn Kahmann übertragen.
5.) Benutzung und Einfriedung des Weges nach
dem Teiche an Herrn W. Stemmermann ist genehmigt
zum Preis von 0,50 Dm für die Dauer von 5 Jahren.
6.) Wegen Ernährungssauschuß. Der Ernährungsausschuß
wählt den Vorsitzenden unter sich.
7.) Verschiedenes. Es sollen Erkundigungen vom Land-
ratsamt eingezogen werden wie die Finanzierung
verläuft Siedlungshäuser zu bauen.
8.) Nachprüfung ob die Gemeinde bei der Verpachtung
des Grabelandes Geld verdient hat.
9.) Die Zementrohre die beim Maschinenschuppen noch
eingebaut werden sollen sind bewilligt worden.
                     V.G.U.
        B. Pier                         Brünig
als Gemeinderat             Der Bürgermeister

 


Erschienene
Beiräte
Bürgermeister
Brünig
Lothar Ballon
Adolf Heese
B. Washausen
August Jahns
Erich Itner
Bernh. Pier
H.G. Kahmann
W. Stemmermann
149
Denkershausen, den 28.7.1949
Zu der auf den 28.7.49 vorschriftsmäßig bestellten
Gemeinderatssitzung waren alle Gemeindebeiräte erschienen.
Der Bürgermeister eröffente um 20.25 Uhr die Sitzung.
Die Sitzung ist öffentlich

Tagesordnung

1. Gedenken des verstorbenen Gemeindedirektors Louis Otte
2. Neuwahl des Gemeindedirektors
Die Herren August Otte und Bernhard Pier wuren vorgeschlagen.
Es wurde abgestimmt. Herr Otte erhielt 6, Herr Pier
2 Stimmen, eine Stimme war ungültig.
Somit war Herr August Otte gewählt. Am 1.8.1949
tritt er das Amt an. Es ist eine Amtszeit von
sechs Jahren vorgesehen. Davon 1 Jahr Probezeit einschließ-
lich. Er erhält ein jährliches Entgelt von 1,50 DM pro Ein-
wohner, hiermit sind sämtliche Entschädigungsansprüche
abgegolten.
3. Der Wohnungsausschuß wird angewiesen, die Wohn-
nungssuchenden zu prüfen und einige Wohnungen
anzumieten.
4. Kostenanschlag für ................an der
Schule ist angefordert. Die ....... ......... sollen
in Ordnung gebracht werden.
5. Einholung einer Auskunft von
...und unter welchen Bedingungen der Platz für
eine Leichenhalle zur Verfügung gestellt werden kann.
6. Als Ortsjugendpfleger wird Herr Georg Gigert vorge-
schlagen. Derselbe ist zu befragen, ob er gewillt
ist das Amt anzunehmen.
7. ... einen Mietvertrag mit Herrn Edmund Müller
soll abgeschlossen werden. Das umliegende Grundstück
soll so gestaltet werden, wie es den Bestimmungen
entspricht.

 

150






 

 

Erschienene Beiräte
Bürgermst. Brünig
Lothar Ballon
Adolf Heese
Bernh. Washausen
Aug. Jahns
Erich Itner
Bernh. Pier
Willi Stemmermann

8. Beseitigung sämtlicher ....................................
Gemeindegrundstück
9. Wer erteilt den Zuzug?
Der örtliche Wohnungsausschuß
V.G. U.
Als Gemeinderat     der Bürgermeister
       Heese                   Brünig


Denkershausen, den 31.8.49

Zu der auf den 31.8.49 ordnungsgemäß einberufenen
Gemeinderatssitzung waren alle nebenstehenden Ge-
meinderäte erschienen. Der Bürgermeister eröffnet
um 20.20 Uhr die Sitzung. Die Sitzung ist öffentlich.
Tagesordnung
1.) Verhandlung mit dem Kirchenvorstand über den
Bau einer Leichenhalle. Die Halle soll in der Größe von
2 x 3 m östl. der Kirche angebaut werden. Der Bau
muß wie die Kirche, massiv sein.und soll durch
einen Architekten projektiert werden.
2.)Regelung der Teichangelegenheit: Der Teich soll
am 1.1.1950 durch schriftliche Angebote verpachtet
werden. Der Gemeinderat behält sich vor, einen
von den Reflektanten auszuwählen- Die Pacht
muß in vier Jahresraten im Voraus bezahlt werden.
3.) Ermäßigung des Wassergeldes für Familie Wimmer
u. Pietsch. Die rückständigen Raten sollen beiden
erlassen werden, jedoch müssen die zukünftigen
Raten ab 1.9.49 pünktlich beglichen werden.
4. Bereitstellung von Grabeland an die Interessenten
Selbige sollen aufgefordert werden innerhalb von 8 Tagen
ihren Bedarf an Grabeland anzumelden. Konk. Fest-
der Menge, soll in der nächsten Rats-
sitzung weiter verhandelt werden.

 
                                                                      151
5.) Fortführung der Schulspeisung nach dem 1.9.49
Herr Hauptmann hat sich bereit erklärt, die Verpflegung noch
einen Monat zu tätigen.
6.)Hinzu Wahl.von noch mindestens eines Flüchtlings in
den Wohnungsausschuß: Die Zusammensetzung des jet-
zigen Wohnungsausschußes entspricht dem Gesetz: Herr
Ricke Wiebrechtshausen soll aufgefordert werden, an den
Beratungen des Auschusses teilzunehmen.
7.) Über sofortige Weiterleitung von Eingängen an die komm...
firmen oder Interessenten. Nach Ausprache ist der Antrag
erledigt.
8.) Verschiedenes: Das Aufziehen der Kirchenuhr soll ab
1.10.1948 von der Gemeinde bezahlt werden. Es wird ein
Betrag von 15 Mark jährlich festgesetzt.
Die Hellergasse soll durch die Gemeinde in Ordnung
gebracht werden, die Anlieger sollen darauf hinge-
wiesen werden, dort keinen Unrat abzuwerfen.
Als Schiedsmann wurde bis auf Weiteres der Gemeinde-
direktor Aug. Otte gewählt.
              V.G.U.
als Gemeinderat           als Bürgermeister
        Itner                         Brünig

 
152

Erschienene
Beiräte
Bürgermstr. Brünig
Washausen
Itner
Ballon
Stemmermann
Jahns
Pier
Heese
Kahmann
Denkershausen, den 26.9.49

Zu der auf heute den 26.9.49 einberufenen Ratssitzung waren
nebenstehende Ratsmitglieder anwesend. Der Bürgermeister
eröffnete, nachdem die beschußfähigkeit festgestellt war, um
20.05 die Sitzung

Tagesordnung
1) Beschaffung von Grabeland an Flüchtlinge und Evakuierte
bedarf noch weiterer Klärung.
2.) Antrag der Schulgemeinde Lagershausen um Zulassung
ihrer Schulmädchen zum Handarbeitsunterricht:
Es soll dem Antrag entsprochen werden, wenn sich Lagers-
hausen bereit erklärt, 10 Mark monatlich zu zahlen.
Die Genehmigung des Lehrers Herr Hauptmann soll
nachgeholt werden.
3.) Antrag Bäckermeister Schäfer Renshausen um Erteilung
zur Eröffnung einer Bäckerei:
Die Genehmigung soll erteilt werden, wenn Herr Schäfer
keinen Antrag auf Wohnraum stellt. Die Gemeinde
stellt die Bedingung daß Herr Schäfer sich beim Ausbau
der Bäckerei eine Wohnung für seine Verhältnisse mit
ausbaut.
4.) Zum Zuzugsantrag Frau Timm lehnt der Gemeinderat
den Antrag mit dem bemerken ab, daß der Vater der Frau Timm
noch eine andere Tochter und Schwiegertochter hat welche
die Pflege des Vaters in Wiebrechtshausen übernehmen
kann. Außerdem handelt es sich um eine Werkwohnung
des Herrn Kahmann, welcher keinen weiteren Wohnraum
zur Verfügung stellen kann.
Antrag Burow wird mit dem Bemerken abgelehnt, weil Herr
Burow eine Tochter bei sich hat, welche
die Pflege des Vaters weiterübernehmen kann.
Antrag Gräser wird zurück gestellt bis zum Aus.... Ebenfalls
soll Margarete Klawikowski nach ihrem jetzigen Wohnort ab-
gemeldet werden.

 

























Erschienene Beiräte:

Herr Bürgermeistr Brünig
" Kahmann
" Pier
" Heese
" Ballon
" Itner
" Washausen
" Jahns
                                                                     153
5.) Zur Haushaltshilfe werden die Anträge Fietz, Wimmer,
Denkershausen und Petermeier u. Ricke Wiebrechtshausen
vom Gemeinderat befürwortet.
6.) Verschiedenes: Antrag der Jugend um Beschaffung eines
Fußballes und Beschaffung eines Sportplatzes:
Zum Ankauf eines Balles soll ein Zuschuß von 20 Mark gegeben
werden, die Sportplatzangelegenheit muß noch geklärt werden.
Die Übernahme des Herrn Meyjek von Northeim nach Denkershausen
kann nicht entsprochen werden, weil die Gemeinde für Meyjek
schon einen Northeimer Herrn Bokelmann übernommen hat.
Herrn Buchbergers Gesuch um Gestellung eines Gewerbe-
raumes kann nicht stattgegeben werden, weil kein
Raum vorhanden ist. Außerdem wird festgestellt, daß der
jetzige Raum Herrn Buchbergers bis auf Weiteres nicht
gekündigt werden kann.
V.G.U.

als Gemeinderat           als Bürgermeister
        Ballon                         Brünig


Denkershausen, den 10.10.49


Am 10.10.49 wurde eine ordnungsmäßig einberufene
Ratssitzung abgehalten, zu der nebenstehende Ratsmitglieder
anwesend waren. Der Bürgermeister eröffnete um 20.20
die Sitzung.

Tagesordnung

1.)Entgültige Regelung der Grabelandangelegenheit:
Herr August Ebbecke, als ...länder der Albrechtschen Ländereien
ist bereit, gegen einen Pachtzins von 2,3 Pfenning pro qm, 2 Morgen
Grabeland an die Gemeinde abzutreten. Es soll mit Herrn Ebbecke
verhandelt werden, daß Land für 20 Pfenning pro qm abzutreten.
Falls Herr Ebbecke nicht darauf eingeht, sollen die Flüchtlinge
befragt werden, ob sie gewillt sind, den Mehrbetrag von
3 Pfenning pro qm zu zahlen. Herr Pier stellte den Antrag darüber
abzustimmen, den Mehrbetrag zu entnehmen.

 
154Diesem Antrag solle stattgegeben werden, wenn es nicht
möglich ist den Mehrbetrag auf die Flüchtlinge umzulegen.
2.) Notstandsmaßnahmen im Straßenbau:
Der augenblicklichen .... finanziellen Lage wegen
ist es nicht möglich, ein Notstandsprogramm in der
vorgeschlagenen Weise in der Gemeinde durchzuführen
3.) Verschiedenes:
Anmeldung zur Selbstverwaltungsschule soll nachträglich
getätigt werden.
Antrag Urbach auf Wohlfahrtsunterstützung soll vor
Genehmigung geprüft werden. Es muß der Verdienst der
Mutter der Kinder erst festgetellt werden. Zur weiteren
Bearbeitung ist der Antrag dem Flüchtlingsbetreuer
übergeben.
Dem Antrag Otte um Übernahme der vom Überlandwerk
geforderten moantlichen Pauschalsatzes von 1,60 DM und des
Stromverbrauches für das Gemeindebüro durch die Gemeinde
soll stattgegeben werden.
Anträge für Hausrat sollen für Monat Oktober von
Denkershausen für Pietsch u. Herzig, von Wiebrechtshausen
für Rinkmann vorgschlagen werden.
Die Geschäftsordnungen der Gemeinde wurden den
Ratsmitgliedern durch den Gemeindedirektor überreicht.
Zum weiteren Vertrieb von Wohnbau....... soll
am Sonnabend den 15.10. eine Tagveranstaltung statt-
finden. Herr Grundlach stellt zu diesem Zweck seinen
Plattenspieler zur Verfügung.
Die Sitzung wurde am 10.55 geschlossen.

                    V.G.U.

als Gemeinderat             als Bürgermeister
           Ballon                      Brünig

 
Erschienene Beiräte
Brünig Bürgermeister
Ballon
Heese
Pier
Kahmann
Jahns
Stemmermann
Itner
Washausen
Feller Flüchtlingsbetreuer
                                                                155
                        Denkershausen, den 14.11.49

Zu der auf den 14.11.49 einberufenen Ratssitzung
waren alle nebenstehenden Ratsmitglieder erschienen.
Der Bürgermeister eröffnete um 20.15 die Sitzung und stellte
die Stimmfähigkeit fest.
Tagesordnung
1.) Auswahl von Soforthilfeanträgen für Hausrat
für Monat November werden aus Denkershausen, Kopka
Pier, Wischnewski, Pisowotzki, für Wiebrechtshausen
Hartlieb und Sternal in Anschlag gebracht.
Für Dezember Wolf, Waltraud, Rasch, Blutau Denkershausen
Lange, Ilse, Eklert Johann Wiebrechtshausen
Für Januar Hilscher, Freier, Scheil, Jahn, Denkershausen
Hoppe, Fritz, Trubianski Jakob Wiebrechtshausen
Für Februar Fengler, Griepentrog, Feller, Reichert Denkershausen
Timm Kurt, Renn Emil, Wiebrechtshausen.
2.)Wahl eines Schiedsmannstellvertreter.
Es wurde das Ratsmitglied August Jahns gewählt.
3.) Wahl einer Wasserleitungskontrolle:
Herr Stemmermann und Herr Heese wurden hierzu
beauftragt.
4.) Verschiedenes
1.)Der Antrag Posiwotzki auf Stundenlohnerhöhung
von 0,70 auf 0,90 M wird genehmigt. Die Erhöhrung
soll ab 1.11.49 erfolgen.
2.) Antrag von Aug. Ebbecke auf Beschneiden der Hecke des
Gemeindehauses. Die Hecke soll for dem Hause entfernt
werden und die Böschung mit Rasen besät werden.
3.) Die Verwaltungsschule Hahnenklee soll im
Januar 1950 durch den Bürgermeister Brünig be-
schickt werden.
4.) Die Beschaffung einer Schreibmaschine wird genehmigt.
5.) Zur Unterbringung einer Hebamme wird be-
schlossen, diese aufzunehmen, wenn ein Wohnungs-
tausch vorgenommen werden kann.
6.) Der Gemeinderatdirektor wird ermächtigt, einen Antrag
auf Zuschuß zu dem Straßenbau des Ortes in Höhe von
3000 Mark an die Kreisverwaltung zu stellen.
7.) Der Antrag der Rußlandheimkehrer Adolf Urbach um
Eine einmalige Unterstützung zur Beschaffung eines
Bettes wird befürwortet.

                    V.G.U.
                                           Brünig
als Gemeinderat             als Bürgermeister
 

 

Seite 156









 

 

Erschienene Beiräte
Brünig
Ballon
Heese
Pier
Kahmann
Jahns
Stemmermann
Washausen

6.) Der Gemeindedirektor wird ermächtigt, einen Antrag auf Zuschuß zu dem Straßenbau des Ortes in Höhe von
3000 Mark an die Kreisverwaltung zu stellen.
7.) Der Antrag der Rußlandheimkehrer Adolf Urbach um
eine einmalige Unterstützung zur Beschaffung eines
Bettes wird befürwortet.
 Die Ratssitzung wurde um 21.40 geschlossen.

               V.G.U.
                               Brünig
Als Gemeinderat     Der Bürgermeister

Denkershausen, den 21.12.1949

Zu der auf den 21.12.1949 von dem Gemeindedirektor
ordnungsmäßig einberufenen Ratssitzung waren
die nebenstehenden Ratsmitglieder erschienen. Der Bürger
mesiter eröffente um 20.30 die Sitzung, die Sitzung
Stimmfähigkeit wurde festgestellt.

         Tagesordnung
1.) Wahl des Bürgermeisters und aller Ausschüsse.
Der Bürgermeister übergab für die Dauer der Wahl
des Bürgermeisters den Vorsitz an das Ratsmitglied
Pier. Herr Pier schlug Wiederwahl des Bürgermeisters
Brünig vor, dieser Vorschlag wurde einstimmig
angenommen. Herr Brünig nahm die Wahl an.
2.) Wahl der Ausschüsse:
Es wurden einstimmig gewählt: In den Woh-
nungsausschuß: Die Herren Jahns, Heese, Louis Wille,
Pier, Ballon, Frau Stemmermann.
In den Flüchtlingsrat: Die Herren Ballon, Washausen,
Itner, Ernst Wolter, Jahn.   Als Ernährungsauschuß:
Die Herren Wehrmann, Kahmann, Brünig, Heese,
Stemmermann, Pier und Koch. In den Schulausschuß:
Die Herren Kahmann, Itner, Aug. Cornehl, Stemmermann.
Als Wohlfahrtsausschuß: Frau Krüger, Herr Washausen
Haugbmann(?) Stemahl, und als Kassenprüfer
 

 
                                                                 157
die Herren Pier, Heese, Jahns, Schüddekopf. Sämtliche
Personen nahmen die Wahl an.
3.) Der Antrag der Frau Fallin um Zuzug aus der Ostzone
soll, weil sie .... verfolgt wird, stattgegeben
werden, wenn sich Herr Dautz als Schwager und
Frau Faltin als Schwiegermutter bereits erklären, diese
Antragstellerin in ihre Wohnräume ohne weiteren Wohn-
raum zu beantragen, aufnehmen. Dieses soll
Herr Dautz durch eine Erklärung bestätigen.
4.) Der Antrag des Rußlandheimkehrer Itner auf Bewilli-
gung einer Decke durch das Wohlfahrtsamt wird
bewilligt.
5.) Über den Antrag Reinhold Morack wird beschieden:
Der Nachlaß es verstorbenen Vaters muß dafür aus-
reichen, die Beerdigungskosten zu decken.
6.) Verschiedenes:
Die unbrauchbaren Steckdosen des Starkstromnetzes
sollen gelegentlich ausgetauscht werden.
Der Bürgermeister schloß um 23 Uhr die Sitzung

            V.G.U.

Als Gemeinderat         Als Bürgermeister
        Jahns                          Brünig

 
158
Erschienene Beiräte
Brünig
Ballon
Heese
Westermann
Pier
Jahns
Itner
                                Denkershausen, 17.1.50
Am 17.1.50 wurde von dem Gemeindedirektor
eine öffentliche Ratssitzung einberufen. Die Tages
ordnung war öffentlich bekanntgegeben. Nebenstehende
Ratsmitglieder waren erschienen. Der Bürgermeister als
Vorsitzenderließ die Beschlußfähigkeit feststellen und
eröffnete um 20.05 Uhr die Sitzung.
1.) Beschlußfassung über die gestellte Forderung der Kirchen-
gemeinde.

Da die Gemeinde gegen Verfehlungen Versicherungs-
schutz durch die Allianz hat, soll vorerst dort bean-
tragt werden,für den entstandenen Schaden der durch
die nichtbezahlte Forderung entstanden ist aufzu
kommen. Solange soll der Antrag der Kirchenge
meinde zurückgestellt werden.
2.) Stellungnahme gegen Pachtschätzungsantrag Kölle
Da Herr Kölle als Pächter des Teiches in keiner Weise
seine Pachtbedingungen erfüllt hat, besteht die Ge-
meinde mit allem Nachdruck darauf, daß die
Forderungen rechtskräftig wird
3.) Regelung der Streitfrage Ebbecke – Müller bezüg-
lich der Hecke am Gemeindehaus.
Die Hecke wird endgültig auch auf der Südseite des
Hauses auf 25 cm Breite und 50 cm Höhe mit einem
Abstand von 30 cm von der Ebbeckschen Grenze entfernt,
geschnitten und hergestellt. Der Kläger Ebbecke sowie
auch Herr Müller als Pächter werden von diesem Beschlusse
in Kenntnis gesetzt.
4.) Antrag Burow zwecks Überlassung eines Stück Landes
zur Urbarmachung.
Dem Antrag wird für ca 8-10 m stattgegeben.
Ein Pachtpreis wird für 4 Jahre nicht erhoben, doch

 




















Erschienene Räte
Brünig
Ballon
Heese
Washausen
Pier
Fahms
Kahmann
                                                               159
Soll nach Besichtigung und Beurteilung der Pachtzins
durch die Gemeinde festgesetzt werden.
5.) Verschiedenes
Die neue Wohnraumliste soll durch den Wohnungs-
ausschuß geprüft werden.
6.) Für den Dienstraum der Gemeinde soll eine monatliche
Miete von 10 Mark gezahlt werden.
7.) Über die Bezahlung der Botengänge für die Gemeinde
durch Frau Hichert, soll mit ihr verhandelt werden.
Es wird ein Betrag von 2 Mark je Ortszustellung für
angemessen gehalten.
Um 22.30 wurde die Ratssitzung durch den Bürgermeister
geschlossen.

                   V.G.U.
Als Ratsvorsitzender      Als Bürgermeister
          Jahns                       Brünig


Denkershausen, den 8.3.50

Zu derauf den 8.3.50 ordnungsmäßig einberufenen
Ratssitzung waren 7 nebenstehende Ratsmitglieder
erschienen. Der Vorsitzende des Rates Herr Bürgermeister
Brünig eröffnete die Sitzung um 20.15
und stellte die Beschlußfähigkeit fest.
Tagesordnung

1.) Privatdienstvertrag Schulgemeinde Lagershausen
Denkershausen bezüglich Kath. Religionsunterricht.
Der Vertrag wird in vorliegender Fassung vom
Gemeinderat genehmigt und dem Herrn Schulrat
weitergereicht.
2.) Privatdienstvertrag der Schulgemeinde Denkershauen
mit Frau Kopka betr. Handarbeitsunterricht.
Dieser Vertrag wird ebenfalls in vorliegender Fassung
dem Herrn Schulrat weitergereicht.

 
1603.) Antrag Töpperwien um pachtweise Überlassung von
an sein Grundstück grenzendes Gemeindeland.
Das Gelände soll vom Gemeinderat nochmals besichtigt
werden. Die Grenze des Grundstücks Töpperwien muß
offensichtlich festliegen, ist dieses der Fall, kann mit
ihm verhandelt werden. Für die Gräben am Grundstück
Töpperwien und Jahn sollen ca 8 Stück 30 cm Rohre
gelegt werden.
4.)Sperlingsbekämpfung und Obstbaunspritzen in der
Gemeinde. Für die Vernichtung der Sperlinge soll
proStück 1 Pfennig Belohnung aus der Gemeinde-
kasse gezahlt werden, sie müssen der Kontrolle wegen
beider Gemeindeverwaltung abgegeben werden.
Bezüglich Obstbaumspritzen erklärt sich Herr Kahmann
bereit seine Obstbaumspritze der Gemeinde zur Verfü-
gung zu stellen.
5.)Bepflanzug der Gemeindewege mit Obstbäumen.
Es soll versuchsweise der Feldweg ab Grundstück Töpper-
wien bis zur Lagershäuser Grenze mit Apfelstämmen
bepflanzt werden. Die Schulbehörde soll die Kinder dahin
belehren , daß die Stämme von den Kindern nicht beschädigt werden.
6.)Beschlußfassung darüber, andere Titel des Haushaltsplanes
zurder erhöhten Kreissteuer zu verwenden.
Der Beschluß wird dahingehend gefaßt, daß die im Titel
4 und auch andere Titel des Haushaltsplanesnicht verbrauchte
Summen, für diesen Zweck im Titel 9 mit verwendet
werden können.
7.) Antrag Emma Fiebig um Zuweisung nach Wiebrechtshausen.
Wenn kein weiterer Wohnraum beantragt wird, soll die
Zuweisung seitens der Gemeinde befürwortet werden.
Das Protokoll wurde vom Schriftführer vorgelesen und
vom Rat genehmigt.
Der Bürgermeister schloß um 21.45 die Sitzung.
                      f.d.R.
                       Otte               Brünig
Ratsmitglied      V.G.U      Als Bürgermeister
    Jahns

 
Erschienene Räte:

Brünig
Ballon
Heese
Jahns
Pier
Stemmermann
                                                               161
                         Denkershausen, den 25.4.50
Am 25.4.50 wurde von dem Gemeindedirektor eine
Ratssitzung einberufen. Die Tagesordnung war
den Ratsmitgliedern bekannt gegeben. Der Bürgermeister
stellte die Beschlußfähigkeit fest und eröffnete um 20.15
die Sitzung.

Tagesordnung
1.) Festsetzung des Pachtzinses des an Herrn Töpperwien
verpachteten Gemeindelandes.
Herr Töpperwien erhält ca 45 qm des an seinen Grundstück-
stück grenzenden Gemeindelandes zu einem Pachtzins
von jährlich 1. D.M. für die ersten 3 Jahre. Nach Ablauf
dieser Zeit, soll über den Preis wieder beraten werden. Bei Eigen-
bedarf der Gemeinde muß Herr Töpperwien dieses Land wieder
zurückgeben.
Herrn Weise wird ebenfalls für das Gemeindeland am
Speckgraben ein Pachtzins von 1 D. Mark angesetzt.
2.) Beschluß über Antrag Remiorz betr. Zuweisung Frau Ernst;
der Antrag wird dem Wohnungsausschuß zugeleitet.
3.) Antrag Eichner betr. Familienzusammenführung seiner Frau und Kinder
Obwohl Herr Eichner bei Herrn Kahmann eingestellt ist,
hat die Gemeinde jedoch Bedenken dahin, daß die 6 köpfige
Familie in den engen Räumen von Moak nicht ordnungs-
mäßig unterkommen kann. Außerden hat die Gemeinde
Holtensen von hier nur 2 Personen aufgenommem, während
der Gemeinde Denkershausen zugemutet wird, hierfür
6 Personen aufzunehmen.
4.) Antrag Edmund Müller betr. Ankauf des der Gemeinde ge
hörenden Schrankes und Tisches.
Der Antrag wird abgelehnt.
5.) Beschlußfassung über das von der Gemeinde Holtensen geforderte
Gastschulgeld.
Der Antrag wird solange zurückgestellt, bis nähere Richtlinien
vom Herrn Landrat eingegangen sind. Der alte Betrag
 

 
162










Erschienene Räte
Brünig
Werhmann
Ballopn
Heer
Itner
Stemmermann
Jahns
Pier
Kahmann
wird sofort überwiesen.
Da keine Beanstandungen gegen das Protokoll vorlagen
wurde die Sitzung vom Bürgermeister um 22 Uhr geschlossen.
                      F.d.R.
                       Otte
Als Ratsmitglied           Als Bürgermeister
    Erich Itner                       Brünig


Denkershausen, den 10.5.50
Am Mittwoch dem 10.5.50 wurde vom Gemeindedirektor
eine Ratssitzung einberufen zu der nebenstehende Rats
Herrn erschienen waren. Um 20.45 eröffnete der Bürgermeister
die Sitzung und stellte die Stimmenfähigkeit fest.

Tagesordnung

Aufstellen des Haushaltsplanes
Der Haushaltsplan wurde in allen Punkten durchge-
sprochen und in der Einnahme und Ausgabe mit
24699 DM ausgeglichen und genehmigt.
Die Ratssitzung wurde um 22.20 durch den Bürgermeister geschlossen.
                    F.d.R.
                       Otte

Als Ratsmitglied                  Als Bürgermeister
G. Washausen                           Brünig

 
Erschienene Räte:
Brünig
Ballon
Pier
Kahmann
Heese
Jahn
Washausen
Ilner
Stemmermann
                                                              163
                          Denkershausen, den

Zu der auf den 25.5. ordnungsmäßig einberufenen
Ratssitzung waren nebenstehende Räte erschienen. Der
Bürgermeister eröffnete um 20.30 die Sitzung und
stellte die Stimmfähigkeit fest.

Tagesodnung

1.) Endgültige Beschlußfassung über den Straßenbau.
Der Preis für das Steine fahren wird auf 3 DM je Mtr.
festgesetzt.
Für das Klopfen der Steine soll je metr 3,20 D.M. gezahlt werden.
Die Anfuhr von ca. 45 Tonnen Splitt wird Herrn Kahmann
übertragen. Herr Kahmann ist bereit diesen zum Preise
der Fuhrunternehmer zu fahren.
Für Einbringen der Steine soll ein Stundenlohn von
0,80 D.M. gezahlt werden.
Für Lesestein soll wieder der vorjährige Preis von
3 DM je Mtr.einschließlich Anfahrt gezahlt werden.
Die Straße bis Lagershäuser Grenze soll ausgebessert
werden, die Löcher sollen mit Splitt ausgefüllt werden.
2.) der Entwurf wurde verlesen und genehmigt.
Da keine Einwendungen erhoben wurden schloß der
Bürgermeister um 22.15 die Sitzung.
                      F.d.R.
                       Otte

als Ratsmitglied               als Bürgermeister
    Heese                               Brünig

 

 
164



Erschienene Räte:
Brünig
Ballon
Washausen
Itner
Pier
Jahn
Kahmann














Erschienene Räte:
Brünig
Ballon
Washausen
Itner
Heese
Jahn
Stemmermann
                                 Denkershausen, 30.5.50

Die auf den 30.5.50 ordnungsmäßig anberaumte
Ratssitzung wurde durch den Bürgermeister nachdem
er die Stimmfähigkeit festgestellt hatte, um 20.15 eröffnet.
Nebenstehende Räte waren erschienen.
Tagesordnung
Vergebung der Fischereinutzung des Teiches an einen
der die Höchstbietenden.
Der Gemeinderat beschloß, die Fischerei des Teiches an
den Höchstbietenden Herrn Franz Dreyer Northeim
auf 12 Jahre zum Preise von 565 D.M. pro Jahr zu
verpachten mit dem Hinweis, daß er sich streng an
die Bedingungen zu halten hat.
Die Sitzung wurde um 20.30 geschlossen.
                         F.d.R.
                          Otte
als Ratsmitglied                    als Bürgermeister
   Heese                                      Brünig


                          Denkershausen, den 12.7. 50


Die auf den 12.7.50 ordnungsmäßig einberufenen
Ratssitzung wurde um 20.30 von dem Bürgermeister
eröffnet. Die Stimmfähigkeit wurde festgestellt, es
fehlte das Ratsmitglied Kahmann, welcher sich ent
schuldigt hatte, das Ratsmitglied Pier ist seit dem
10.7. verzogen. Nebenstehende Mitglieder waren er
schienen.
Tagesordnung !
1.) Beschlußfassung über die Ablösungsrate der Schul-
gemeinde an die Kirchengemeinde.
Die Gemeinde hat sich zur Klärung dieser Angelegen
heit an ihre vorstehende Behörde, das Landratsamt
Northeim gewandt und bislang noch kein ab-
schließendes Urteil. Aus diesem Grunde bittet die Ge
meinde den Kirchenvorstand sich noch eine kurze Zeit
zu gedulden, da die Kreisverwaltung erklärt hat


 

 
 165
Die Stellungnahme der Regierung über diesen Punkt würde
in Kürze erfolgen.
2.) Klarstellung an wen das Pachtgeld für das Grabeland
der Flüchtlinge zu zahlen ist.
Der Punkt soll bis zur nächsten Ratssitzung ver
schoben werden.
3.) Anträge Kolisch, Meiser, Böker um pachtweise Überlassen
von Teichgelände zur Herstellung von Wiesen.
Dem Antrag Böker wird zu einem Pachtpreis von
1 DM pro Jahr stattgegeben.
Herr Weise erhält ebenfalls das beantragte Stück
zu einem Pachtpreis von 2 DM jährlich.
Dem Antrag Kolisch kann nicht stattgegeben werden,
da die in dem Antrag erwähnten Stücke schon an
Brünig und Ramberg zu einem Pachtzins von 0,50 DM verpachtet sind.
4.) Aufstellung einer Gebührenordnung zur Erhebung des Wassergeldes.
Die Gebührenordnung wurde in der vorliegenden Fassung außer § 9 angenommen, das Wassergeld
wurde festgesetzt für: je Kopf der Bevölkerung 0,15 DM
Für jedes Stück Großvieh 0,25 DM und für Kleinvieh
0,10 DM pro Monat.
Da Einspruch gegen die Niederschrift nicht erhoben
wurde, schloß der Bürgermeister um 22.25 die Sitzung
                   F.d.R.
                    Otte

Als Ratsmitglied                  als Bürgermeister
      Jahns                               Brünig

 
166

Erschienene Räte:
Brünig
Heese
Ballon
Jahns
Kahmann
Werhrmann
Itner
Stemmermann
 Denkershausen, den 8.8.50

Am Dienstag dem 8.8.50 fand im Geschäftszimmer der
Gemeindeverwaltung eine ordnungsmäßig einbe
rufene Gemeinderatssitzung statt. Der Bürgermeister
eröffnete um 20.30 die Stitzung, die Stimmfähigkeit
wurde festgestellt.
agesordnung !
1.) Beschlußfassung über dringende Ausbesserung
der Schulzimmer.
Es soll von Herrn Warnecke Northeim ein Kosten
anschlag für Ausbesserung der Wand und einer
für massive Herstellung der Wand angefordert
werden.
2.) Beratung über Beschwerdeangelegenheit Schollek, Ebbecke
Diese Angelegenheit wird dem Wohnungsausschuß
überwiesen, dieser soll nach Möglichkeit einen
Wohnungstausch vornehmen.

3.) Einstufung Herzig in die Liste der Wohnungs
suchenden.
Herr Herzig wird mit 4 zu 3 Stimmen in die
allgemeine Stufe eingegliedert.
4. Antrag der Realgemeinde um Übernahme der
früheren Jugendzimmer.
Vor Stellungnahme der Gemeinde sollen Er
kundigungen beim Amtsgericht und bei der Kreis
verwaltung eingezogen werden.
5.) Wahl der Schöffen und Geschworenen:
Als Geschworene wurden Herr Albert Egger, Wilhelm
Schüttekopf, Eduard Rimmroth, Als Schöffen Ernst Wolter, Herrmann Blume
Adolf Heese einstimmig gewählt.
Da keine Einsprüche gegen das Protokoll erhoben
wurden, schloß der Bürgermeister die Sitzung um
22.50 Uhr.

                          F.d.R.
                           Otte

als Ratsmitglied                   der Bürgermeister
     Ballon                               Brünig


 

 


Erschienene Räte.
Brünig
Ballon
Jahns
Heese
Stemmerann
Washausen
Itner













Erschienene Räte:
Brünig
Ballon
Heese
Itner
Washausen
Kahmann
Stemmermann
Jahns
                                                               167
                         Denkershausen, den 10.8.50

ZU der auf den 10.8.50 kurzfristig einberufenen
Ratssitzung waren nebenstehende Räte erschienen, der
Bürgermeister eröffnete um 20.35 die Ratssitzung
und stellte Stimmfähigkeit fest.
Tagesordnung !

1.) Ausbesserung der Schulzimmer:
Der Kostenanschlag Warnecke wurde einstimmig
anerkannt. Mit der Ausbesserung soll sofort begon
nen werden.
Da keine Einwendungen gegen das Protokoll erhoben
wurde, schloß der Bürgermeister um 21.20 die Sitzung
                        F.d.R.
                        Otte

Als Ratsmitglied                  Als Bürgermeister
     Ballon                               Brünig



                                 Denkershausen, 25.8.50

Zu der auf Freitag den 25.8.50 ordnungsmäßig
einberufenen Ratssitzung waren nebenstehende Räte
erschienen. Die Sitzung ist öffentlich. Der Bürger
meister eröffnete um 20.15 die Sitzung und stellte
die Stimmfähigkeit fest.

Tagesordnung!
1.) Beschlußfassung über die an die Kirchengemeinde
noch zu zahlende Schuldsumme, laut Auseinander
setzungsvertrag zwischen Kirchen- und Schulgemeinde
Die Einigung wurde dahingehen einstimmig getroffen,
daß die Gemeinde Denkershausen der Kirchengemeinde
zur Herrichtung der Mauer vor der Kirche 300 D.Mark
zahlt und außerdem hier der Kirchengemeinde den
Gemeindearbeiter Pisowotzki 12 Tage auf ihre
Kosten zur Verfügung stellt um die Vorarbeiten
(Abbruch der Mauer und Erdbewegung) zu tätigen.
Hiermit erlöscht jede Forderung der Kirchengemeinde
an die geb. Gemeinde. Die Auseinandersetzung aus

 
168Dem Jahre 1932 zwischen Kirchen- und Schulgemein
ist hiermit erloschen.
2.) Anstellung des Gemeindedirktors auf längere Dauer.
Die ehrenamtliche Ernennung des Gemeindedirektors
A. Otte erfolgt nach Ablauf des Probejahres einstimmig
auf 12 Jahre.
3.) Wahl eines Heimatvertriebenen in der Wohnungs
ausschuß für den nach dem Rheinland verzogenen Her
Es wude Herr Franz Jahn vorgeschlagen, die Wahl
erfolgte einstimmig.
4.) Antrag des Jagdpächters Herbst um Abgabe der
Denkershäuser Jagt an die Herren Schaper und Medecke
Northeim.
Die Gemeinde ist einverstanden Jagt an die
oben genannten Herren auf 5 Jahrezu vergeben
wenn sie sich bereit erklären wollen, den vollen
Wildschaden zu tragen, Ohne Rücksicht auf Ent
gegenstehende Bestimmungen. Diese Klausel soll
in dem Vertrag von den Herren Medecke und Schaper
unterschrieben werden.
Da keine Einwendungen gegen das Protokoll
erhoben wurden, schloß der Bürgermeister um
21.35 die Sitzung.
                             F.d.R.
                               Otte
Als Ratsmitglied              Als Bürgermeister
Ballon                                   Brünig
 

 
Hinweis!Das Protokollbuch endet mit Seite 168.
Im nachbearbeiteten Foto - siehe Vergrößerung - wurden die nachfolgenden Seiten bis zum Ende des Protokollbuches entfernt. Die Seitenzahl ist unbekannt. Die Schnittspuren sind klar erkennbar.
Warum aber?