Teil I - Rechnungsbuch 1835/36

 


DSCN5587
Monita
 
Anmerkung: Rüge od.Beanstandung
 
über die Rechnung der Gemeinde Denkershausen
vom 1. Mai 1835 bis dahin 1836
 
Mon.1ad. Mon. 1
Die Vergleichsverhandlungen 
wegen der Wiebrechtshäuser  
Schafkäse erfolgen in den An- 
lagen I & II zur Aufbewah-
rung in der Gemeindelade hie-
neben zurück.
 
Die Vergleichsverhandlung sind
bisher noch nicht zurücker-
folgt.
 
Mon.2ad. Mon. 2
Die erhobenen Herbstbeeden- 
Einnahme gebracht werden
müssen; da dies versäumt wor-
den, so ist solche mit 17 gg 9 pf
pag. 1 nachgetragen.
Hat seine Richtigkeit
 
Mon.3ad. Mon.3
Die Belege über zurückerhaltene 
Grundsteuer pro 1833/34 ad 5 rth 10 gg
3 pf und 19 gg 6 pf Cour. Mze befin-
den sich auch bey den Belegen 
de 1833/34 nicht und sind daher
nunmehr bey 1 rth Strafe inner-
halb 14 Tagen nachzuliefern.
Der vorige Rechnungsführer
Wehrmann versichert,
daß dies seine Richtigkeit
daß dies seine Richtigkeit
hätte
Mon.4ad.Mon.4
Unter Hinzurechnung der im vor- 
stehenden Mon. 2 erwähnten
Herbstbeeden von 17 gg 9 pf be-
trägt hier die Total Einnahme
21 rth 5 gg 9 pf Cour. Mze.
Hat seine Richtigkeit.
Mon.5ad.Mon.5
ad pag 3: Die seit 1834 wieder 
erfolgten Einnahmen an Schafkä- 
sen von Wiebrechtshausen fehlt   
   hier
Der vorige Rechnungsführer
hat versäumt diese Schaf-
käse einzufordern, welches
derselbe annoch thun muß.
 


DSCN5588
hier, und ist solche in nächster
Rechnung unter dieser Rubrik
einzutragen.
hier, und ist solche in nächster
Rechnung unter dieser Rubrik
einzutragen.
 
Mon.5ad Mon 5
ad pag. 14: In Gemäßheit des   
vorstehenden Mon. 4 beträgt
die Total Einnahme 229 rth
22 gg 10 pf Cour. Mze und 551 rth
10 gg 1 pf Cour. M.
Verhält sich so.
Mon.6ad Mon.6
ad pag. 15: Die Herbstbeede   
ist pro 1833/34 schon richtig in
Ausgabe gekommen, und
sollte als erhobene Abgabe
nach Vorschrift des angefür-
ten Mon. 2 auch in Einnahme
gebracht werden. Die hier un-
richtig abgesetzten 17 gg 9 pf
haben daher gestrichen wer-
den müßen.
Zur Nachricht.
Mon.7ad Mon.7
ad pag 24: Der Gemeine Rech-  
nungsführer darf wie sich von  
selbst versteht, die Beyträge   
zu den Baukosten für geistliche  
Gebäude in Holtensen nur auf
vollständig abgeschriebenen,
mit den Unterschriften der
Bauermeister und Vorsteher
der Gemeine Holtensen beglau-
bigten Baurechnungen zahlen,
was hier gänzlich versäumt ist
Diese Bau – Rechnung ist
unter den Belegen zu vor-
liegender Rechnung ange-
legt.
 


DSCN5589
daher jene abschriftliche Bau-
rechnungen sofort einzufor-
dern und bey 1 rth Strafe
innerhalb 14 Tagen dahier ein-
zuliefern sind.
 
Mon.8ad Mon.8
ad pag 27: Die Befriedigung  
des Landchirurgen Wolper hätte 
längst geschehen müßen, wo- 
bey es dem Bauermeister  
überlassen bleibt, den genann-
ten Wolper zu einem Nachlaß
an dem Rechnungsbetrage
zu disponiren. Das Versäum-
te ist innerhalb 14 Tagen nach-
zuholen, und ist bis dahin die
hieneben erfolgende Wolper-
sche Rechnung wieder einzu-
liefern.
Die Wolpersche Rechnung ist
dem Königl. Amte Brunstein
eingeliefert nach Versicherung
des vorigen Rechnungsführers.
 


 
Mon.9ad Mon.9
 ad pag 30: In Absicht dieser  
erheblichen Rückstände hat der 
Rechnungsführer seine Obliegen- 
heit gänzlich vernachlässigt, ins- 
besondere das vorjährige Mon. 
9 ganz außer Acht gelassen.  
Der zeitige Bauermeister  
wird daher beauftragt, diese  
Rückstände-Angelegenheit
unter genauer Befolgung
des Mon. 9 zur Rechnung de
1834/35 auf Kosten des seitheri-
gen Gemeine Rechnungsfüh-
rers unverzüglich zur Erledi-
gung zu bringen.
                                                Ue-
Diese Rückstände welche
vom vorigen Rechnungsführer
durch offenbare Nachlässigkeit
entstanden, sind so verwor-
ren u. verwickelt, daß der
zeitige Rechnungsführer außer
Stande ist, die Sache ins rei-
ne zu bringen.
 



DSCN5591
Uebrigens sind hier 2 gg Summe
aufgerechnet worden, welcher
Fehler berichtigt worden.
 
Mon.10ad Mon.10
ad pag 34: In Gemäßheit der  
Berichtigungen pag. 15 & 30
beträgt die Total-Ausgabe
48 rth 18 gg 11pf Cour. Mze und
584 rth 12 gg 11 pf Courant.
Verhält sich so
Mon.11ad Mon.11
ad pag 35: Nach den berichteten 
Einnahmen pag. 14 und Aus-  
gabe pag. 34 beträgt der   
Ueberschuß 186 rth 3 gg 11 pf  
Cour. Mze oder 191 rth 8 gg Cou- 
rant und der Vorschuß 38 rth
2 gg 10 pf Cour. so daß also
beym Rechnungsschluß = 158 rth
5 gg 2 pf Courant voräthig
geblieben, über deren voll-
ständige Auslieferung an
den zeitigen Bauermeister
und Gemeine-Rechnungsfüh-
rer Walhause die behufige
Quitung innerhalb 14 Tagen
dahier einzuliefern ist.
       Brunstein, d. 16. Febr. 1837

Königliches Großh. Hann. Amt

                           Grimsehl
Der Betrag von 158 rth 5 gg
2 pf Courant ist von vorigen
Rechnungsführer den zeitigen
Rechnungsführer vollständig
eingehändigt.



DSCN5591
Cautions-Leistung des Gemeinde-Rechnungsführers.
 Rechnungsführer hat eine Reahl Caution von ?800? rth
Courant Münze bestellet, worüber das erforder-
liche Document am 19. Octobr. 1836 aufgenommen
ist welches beym Amte Brunstein aufbewahrt
wird.
                Friedrich Walhause
 
 




DSCN5592
Inventar-Veränderungen.
 Die Gemeine Denkershausen besitzt noch außer
dem was in Monat Meirz 1826 aufgenommen
ist.

1. Eine eiserne verstahlte Schute zum Tannenpflan-
   zen 18 ¾ Pfund schwer

2. Ein messingern Siegel

3. Wilhelm Washause hat an das Kleinnod
   drey Gulden gegeben.


 
 
   

 

Teilausgabe hier lesen: