1909 - Eine "Wasserleitungsbauprojektkommission" wird gebildet

Wie das immer so ist, angesichts derartiger Großprojekte macht es Sinn, hier ein paar Aufsichtsgremien in die Projektierung einzubeziehen. Deren Aufgabe ist es das Objekt zu begleiten, zu  unterstützen und evtl. auch selbst einzugreifen, sofern es nötig wird.
Letztlich ist die Gemeinde es am Ende ihren Bürger schuldig und dann ist es beruhigend hier auf ein paar Namen verweiseu können.
Glück gehabt, alles lief glatt  ohne Probleme für die, die ihren Namen dafür hergaben.

   

DSCN1256
 Geschehen
  zu Denkershausen den  12ten März
  1909
Anwesend  
1.   H. Meinecke3     In der heutigen Gemeinde (Ausschuß-) Ver-
2.  F. Albrecht7sammlung, welche, wie der unterzeichnete Gemeinde-
3.  W. Cornehl2Vorsteher damit bezeugt, unter allgemeiner Angabe
4.  W. Sander  K3des Zweckes rechtzeitig in ortsüblicher Weise bekannt
5.  W. Eckhardt1gemacht war, erschienen die hierneben/anliegend verzeichneten
6.  A. Jörges2Gemeinde  (Ausschuß-)Mitglieder Da überhaupt
7.  A. Rimrodt2147 Stimmen (Ausschuß- Mitglieder) in der Ge-
8.  F. Voß16meinde vorhanden sind, so war die Versammlung
9.  W. Sander Witwe3beschlußfähig.*)
10.  W. Bachmann1     Nach vorgängiger Verhandlung wurde
11.  A. Broihan1mit 126 Stimmen beschlossen:
12.  B. Meinecke3 
13.  F. Müller31.  Wahl einer Kommission
14.  G. Giesemann3für die zentrale Gemeindewasser-
15.  A. Otte3leitung.
16.  K. Schatte1Da es nach den Verhältnissen
17.  A. Washausen2für zweckmäßig erachtet wurde
18.  L. Kulp2eine Kommission zu wählen
19.  H. Wehrmann5so wurde die Einrichtung 
20.  H. Bode2einer solchen beschlossen. Dieselben
21.  H. Renziehausen3haben ihre Verpflichtungen
22.  W. Wedemeier2die Gemeinde bei dem Bau der
23.  W. Vetter1Wasserleitung zu vertreten und 
24.  W. Sölter1Sorge zu tragen für Beschaffung
25.  A. Ramberg3des Materials der Wasserleitung
26.  Willi Washausen6und bei den Beratungen teil
27.  W. Macke4zu nehmen. Es wurde zur 
28.  W. Lüdecke4Wahl geschritten und wurde
29.  A. Sander6gewählt 
30.  A. Armbrecht31  Der Köthner H. Wehrmann
31.  A. Kulp82    „        „          W. Lüdecke
32.  F. Bode53    „        „         W. Sander  Köthner
33.  W. Sander  T.2vorgelesen  genehmigt
34.  H. Henne6Der Gemeindevorsteher
35.  A. Stichnoth2Meinecke
36.  A. Sander1 
37.  H. Meier1 
38.  F. Renziehausen1 
39.  E. Otte5 
40.  K. Asmus3 
 126 
   
I. 5.      *) Es muß mindestens1/3 der vorhandenen Stimmen und wo
  Ausschüsse sind, mehr als die Hälfte der Mitglieder vertreten sein.
  Gesetz, die Landgemeinden betr., vom 28. April 1859, § 44 und 59.
   
   
Verlag Wilh. F. Kassebeer, Northeim.
   
   

aa