1913 -"Läutekorn" für den Lehrer

Wenn jemand regelmäßig die Kirchenglocken bediente, also quasi eine Art Küster wurde, dann bekam er von der Gemeinde ein sogenanntes "Läutegeld", aber nicht in Bar, sondern als Sachwert und deshalb "Läutekorn."Dieses "Läutekorn" sollte jetzt als veraltetes Relikt abgeschafft werden.
Hier der dazu passende Gemeindevorstandsbeschluss vom 16. Mai 1913

Gleichzeitig kam aber auch der Beschluss, dass das Armenhaus wieder in einen annehmbaren Zustand ersetzt werden sollte.
Das war TOP 2.


DSCN1301
Geschehen
               zu Denkershausen den 16. Mai 1913
  
    Nach dem die Real-Gemeinde rechtzeitig
 vorher geladen war, fand heute eine
 Versammlung statt zwecks
 Ablösung der Gedreidelieferung von
 26/3 Himpten ?Läute?korn die alljährlich
 dem Stelleninhaber der Schule zu
 Denkershausen zu liefern sind.
 Da nur 24 Stimmen in der Real-Gemeinde
 vorhanden sind, wurde mit 19 Stimmen
 beschlossen, die 26/3 Himpten abzulösen
                        (einsweilig noch nicht abzulösen)
 (nicht)
  
 2  Nach vorgängiger Verhandlung wurde einstim- 
 mig beschlossen, das Armhaus in einen 
 orntlichen wohnbaren Zustande wider
 herzustellen.
  
 v g u 
  
 Der Gemeindevorsteher
 Meinecke
  
  

DSCN1304
 
 1.  H. Meinecke
 2.  H. Wehrmann
 3.  G. Giesemann
 „  L. Kulp
 4.  A. Otte
 5.  A. Armbrecht
 6.  H. Bode
 7.  A. Jürges
 8.  F. Voß
 9.  W. Washausen
 10.  W. Sander
 11.  B. Meinecke
 12.  A. Washausen
 13.  A. Asmus
 14.  W. Lüdecke
 15.  E. Otte
 16.  H. Henne
 17.  A. Ramberg
 18.  Ww. Bode
 19.  H. Renziehausen
        W. Sander