1914 - Wahl eines Schulvorstandes

Der Wahltag für diesen Vorstand lag noch in der Friedenszeit. Mit Kriegsbeginn veränderte sich der Schulbetrieb im Kaiserreich.
Der Schulbetrieb litt unter Einberufungen von Lehrern. Viele Eltern wollten ihre Kindern unter den Kriegsbedingungen nicht zur Schule schicken, sie mußten im elterlichen Betrieb/Hof helfen, da die Söhne in den Krieg gezogen waren. Später kamen auch noch die Väter hinzu.
Inwieweit sich diese Einschränkungen auch auf unsere kleine Schule auswirkte, ist nicht überliefert, aber dennoch denkbar.

aa

 


DSCN1298

 
 Geschehen
                      zu Denkershausen den 28. Februar 1914
 In der heutigen Ausschuß Versammlung welche
 wie der unterzeichnete Gemeinde Vorsteher damit bezeugt,
 unter allgemeiner Angabe des Zweckes
1.  Meineckerechtzeitig in ortsüblicher Weise bekannt
2.  H. Hennegemacht war, erschienen die hierneben
3.  W. Sanderverzeichneten Ausschuß Mitglieder.
4.  L. KulpDa überhaupt 10 Ausschuß Mitglieder
5.  W. Wedemeierin der Gemeinde vorhanden sind
6.  A. Armbrechtso war die Versammlung beschlußfähig.
7.  F. VoßNach vorgängiger Verhandlung 
8.  W. Lüdeckewurde mit (8) Stimmen
 einstimmig beschlossen:
 1  Wahl zweier Schul-Vorstandsmitglieder.
 Die Wahlen erfolgen auf die Dauer
 von 6 Jahren
 In Betreff der Verpflichtung zur
 Übernahme der Stellen gelten die
 für unbesoldete Gemeindeämter.
 Es wurde zur Wahl geschritten
 und wurde einstimmig
als Ersatzmännergewählt:
1  Hermann Henne1.  Der Köthner W. Macke
2  Willi Lüdecke 
 2.  Der Köthner H. Bode
 Auf Befragen erklärten
 sämmtliche Herrn die Wahl
 anzunehmen.
  
 v. u. g.
 Der Gemeindevorsteher
 Meinecke
  
  

aa