Die Finanzverwaltung

Es ist nicht überliefert bzw. es gibt keine Erkenntnisse wie und in welcher Form das Finanzamt Northeim zum Ende des Krieges funktioniert hat. Kamen die gewerblichen Betriebe ihrer Steuerpflicht noch nach, bekamen sie Steueraufschub etc.

Der Arbeitnehmer hatte es in dieser Frage einfacher. Er bekam von seinem lohnsteuerpflichtigem Einkommen die Lohnsteuer bekanntlich gleich abgezogen, er sah also immer nur "netto" in der Lohntüte.

Nachfolgend ein paar Bilder wie der alliierte Kontrollrat bereits 11 Monate nach dem Zusammenbruch die Finanzen wieder in den Griff bekommen hat. Ab 11. Februar 1946 ging fast alles schon wieder seinem korrekten Gang. Zumindest wurde es so angeordnet und erlangte mit dem 1. April 1946 rechtskraft.

Noch laufende
Lohnsteuerkarten ab 1944 bis 1946 waren umgehend dem Finanzamt einzureichen.

Mit einer Fristverlängerung bis 31. März 1947.

Das zeigt einige Unzulänglichkeiten im System der Finanzen, aber das war angesichts der Umstände wohl als normal einzuordnen.

Anschließend startete ein umfassende Erfassung aller steuerpflichtigen Einwohner und der daran anschließenden Aushändigung der Lohnsteuerkarte 1947-48.

Wer waren diese Bürger? Hier sind sie...


 
  
  


Erfaßte Personen:
Seite 1  =  21
Seite 2  =  29
Seite 3  =  28
Seite 4  =  30
Seite 5  =  22

Gesamt:   130