Gemeinde- und Landtagswahl 1946 + 1947

Auf dem Weg aus einer Diktatur zur Demokratie war den Besatzungsmächten sehr daran gelegen, hier ein schnell ein funktionierendes Staatsgebilde auf den Weg zu bringen.
Hatten wir Deutschen doch vorher nur Kaiser und Könige gehabt, sieht man einmal von der kläglichen Episode der Weimarer Zeit ab.

Die Provinzen des Reiches waren aufgelöst und Bundesländer sollten geschaffen werden.

zu Provinzen >siehe - 23. August 1946

Für die Gemeinden kam es zur Verordnung Nr. 21 - 1. April 1946 - die die Grundlage zur heutigen Gemeindeordnung darstellt. Der komplette Wortlaut ist >hier
Dort wird die Verordnung Nr. 31 vom 30. Mai 1946 vorgestellt. Beachtenswert hierbei ist die Seite 69 mit den aufgeführten Einschränkungen auf wahlberechtigte Personen. Insbesondere der Hinweis auf die Verordnung Nr. 28.
 

Hier zwei Darstellungen des eingeschränkten Personen-kreises und anschließender Wahlordnung.

  

Auszugsweise zwei Wählerlisten, wobei die Zuordnung zu welcher Wahl nicht eindeutig zu erkennen ist. Vermutlich aber eher der Gemeinderatswahl vom 15. Sept. 1946,

 

 



Abschließend das verkündete Wahlergebnis unter Bezeichnung einer Tabelle B, die allerdings nicht bei den Dokumenten zu finden war.
Insofern gibt es keine konkreten Belege über Parteien und Namen.


Landtagswahl vom 20. April 1947

 

12. April 1947 - Oberer Abschnitt - Bestellung des Wahlleiters
                       Unterer Abschnitt - Informationen zur Wahl an die Bevölkerung
                       und Verbot der Wahlwerbung


16. April 1947 - oberer Abschnitt - Berufung des Wahlleiters und seines Stellvertreters.
21. März 1947 - unterer Abschnitt - hat keine Relevanz zur Wahl.

 

20. April 1947 -Begleitdokumentation zum Wahltag und Wahlergebnis mit Wahlniederschrift.