Die Fischerei im Denkershäuser Teich!

Ein sehr ausgiebiges Thema in mehr als drei Jahrhunderten.
Denkershäuser Bauermeister resp. Fischmeister hatten zu allen Zeiten mehr oder weniger Teile des Fanges an die Herrschaft abzuliefern. Anfangs war es das Klostergut Wiebrechtshausen, dann das Amt Brunstein. Ja sogar nach Osterode musste geliefert werden. Wie der möglicherweise anrüchige Transport gestaltet wurde, hat sich dem Autor bis heute nicht erschlossen. Aber gerade Feiertage zu Weihnachten oder Ostern waren durch eine hohe Abgabepflicht zu erfüllen.

Unmittelbar können wir durch direkte Dokumente die Zeit ab 1929 bis 1945 diesen Teil nachvollziehbar machen. Mit der Einrichtung des Naturschutzgebietes 1946 war es dann mit der Berufsfischerei auf dem Teich grundsätzlich vorbei. Ebenso entstand das Badeverbot im Teich!

Rund 230 Jahre zurück - 1786 - Besteuerung eines Fischmeister - >lesen


Ich bin ungepflegt!

Meine Verlandung schreitet immer schneller voran, aber keiner hilft mir!