Statut der Molkereigenossenschaft

Die Molkereigenossenschaft wurde um 1895 gegründet und hatte ihr Einzugsgebiet in den Ortschaften Denkershausen, Lagershausen, Mandelbeck.

Den Betrieb selbst nahm man 1899 mit Fertigstellung der Molkerei auf.

Imbshausen lieferte seine Milch nach Echte, Brunstein nach Northeim.
Es war eine sehr kleine Molkerei, vermutlich mit nicht mehr als ca. 120 Milchkühen und deren Tagesleistung war mit heutigen Maßstäben eher gering einzuordnen.
Einen groben Orientierungspunkt zum damaligen Viehbestand können hier die Hebelisten abgeben.


Ende 1937/38 wurde sie dann geschlossen, die Wirtschaftlichkeit war nicht mehr gegeben.
Der Gemeinderat hat sich mit diesem Thema befaßt. Siehe Dscn412 Blatt 112 Gemeinderatsprotokolle 1937


Am 14. Februar 1913 stand eine Generalversammlung an, das Statut wurde geändert.
Es handelt sich um eine standardisierte Druckausgabe einer Satzung, wie sie wohl im Kaiserreich üblich war.

Etliche handschriftliche Eintragungen zeugen davon, dass es hier vermutlich immer Einzelabstimmungen bzw. Änderungen zu den einzelnen Paragrafen gegeben hat.

Auf Seite 1 heißt es oben im Kopf handschriftlich:
Durch Beschluß der Generalversammlung vom 14. 2. 1913
treten an die Stelle des bisherigen Statuts die nach-
folgenden Bestimmungen:

Nachdenklich kann die Einfügung § 10 Ziff. 9 machen. Waren da vorher etwa Panscher am Werk? Irgendeine Veranlassung muss es ja vorher gegeben haben.

Seite 15 schließt dann ebenfalls mit einem handschriftlichen Vermerk:

    Denkershausen, den 14. Februar 1913
Wir bescheinigen hiermit, daß der Wortlaut
des vorstehenden Statuts mit den Beschlüssen der
heutigen Generalversammlung übereinstimmt.

Der Vorsitzende                    der Schriftführer
  gez. Blaeser                          gez. Lüdecke

     ein Mitglied aus der Versammlung
                     gez. Aug. Wicke

Hier der Original-Text: